Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tränengas gegen Flüchtlinge Ausschreitungen bei Räumung von Flüchtlingslager

Die französische Polizei ging am Montag mit Tränengas gegen Flüchtlinge und Demonstranten vor. Bei der Räumung eines provisorischen Flüchtlingslagers nahe Calais war es zuvor zu Ausschreitungen gekommen.
29.02.2016 - 16:49 Uhr
Flüchtlinge sollen Polizisten mit Steinen beworfen und behelfsmäßige Unterkünfte angezündet haben. Quelle: AP
Ausschreitungen bei Calais

Flüchtlinge sollen Polizisten mit Steinen beworfen und behelfsmäßige Unterkünfte angezündet haben.

(Foto: AP)

Calais In Nordfrankreich ist es bei der Räumung des provisorischen Flüchtlingslagers unweit von Calais zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte am Montag Tränengas gegen etwa 150 bis 200 Migranten und deren Unterstützer ein, die die Polizisten mit Steinen bewarfen und drei behelfsmäßige Unterkünfte in Brand setzten, wie ein Reuters-Fotograf berichtete.

Die französischen Behörden hatten zuvor einen großen Teil des provisorischen Flüchtlingslagers bei Calais am Ärmelkanal geräumt. Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot rissen am Montag etwa 20 Bauarbeiter behelfsmäßige Unterkünfte der Migranten ab. Ein Gericht hatte zuvor die Anordnung zur Räumung für zulässig erklärt. Lediglich Gemeinschaftsbereiche wie etwa eine Schule oder ein Theater sollten erhalten bleiben.

Nach früheren Angaben des Innenministeriums sind vom Abriss etwa 800 bis 1000 Migranten betroffen. Unterstützer der Lagerbewohner sprechen jedoch von mindestens 3400 Menschen, darunter Frauen und kleine Kinder. Die Bewohner sollen auf andere Unterkünfte in Frankreich verteilt werden.

Im Verlauf des vergangenen Jahres sind Tausende Menschen auf der Flucht vor Krieg und Armut in dem Lager gestrandet. Die meisten von ihnen versuchen, illegal per Zügen oder Lkws über den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%