Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Transatlantische Beziehungen Die Zeitenwende

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt nach dem G7-Gipfel die transatlantischen Beziehungen infrage – und erntet dafür breite Zustimmung. Nicht nur in der Wirtschaft. Der Frust über Trump scheint sehr tief zu sitzen.

„Zu einem historischen Erfolg haben wir noch einen langen Weg“

Brüssel/BerlinNur selten entfalten einzelne Sätze aus Wahlkampfreden in bayerischen Bierzelten eine derartige weltweite Wucht. „Merkel schlägt ein neues Kapitel der US-europäischen Beziehungen auf“, schrieb die „Washington Post“ am Montag. In Brüssel sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dem Handelsblatt: „Die Kanzlerin hat recht.“ Elmar Brok (CDU), einer der renommiertesten Außenpolitiker in der EU, erklärte: „Mit Trump ist das Vertrauen in die Verlässlichkeit der USA verloren gegangen.“ Europa müsse jetzt „zusammenhalten und durch Reformfähigkeit Stärke zeigen“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Transatlantische Beziehungen - Die Zeitenwende

Serviceangebote