Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Traumazentrum im Irak Deutsche Spezialisten unterstützen IS-Opfer

Millionen Menschen wurden Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat. Eine psychische Betreuung gab es vor Ort quasi nicht. Das ändert sich nun mit der Eröffnung eines Traumazentrums im Nordirak – mit deutscher Hilfe.
02.03.2017 - 16:01 Uhr Kommentieren
Der deutsche Traumaspezialist Jan Kizilhan. Quelle: dpa
Traumazentrum im Irak

Der deutsche Traumaspezialist Jan Kizilhan.

(Foto: dpa)

Dohuk Deutsche Fachleute bilden im Nordirak künftig Psychotherapeuten zur Behandlung traumatisierter Gewaltopfer aus. In der kurdischen Stadt Dohuk wurde am Donnerstag ein von Baden-Württemberg unterstütztes Traumazentrum eröffnet, wie Projektleiter Jan Ilhan Kizilhan mitteilte. Dort werden zunächst 30 Studenten im Rahmen des Masterstudiengangs „Psychotherapy and Psychotraumatology“ weitergebildet. Sie sollen sich vor allem um die Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kümmern.

Hunderttausende Menschen im Irak sind der Gewalt der Extremisten ausgesetzt gewesen. Zu ihnen gehören unter anderem Frauen der religiösen Minderheit der Jesiden, die vom IS als „Sexsklavinnen“ missbraucht wurden. Auch nach ihrer Befreiung leiden sie unter schweren Traumata, ohne dass es eine angemessene Behandlung gibt. Für rund 5,5 Millionen Menschen im Nordirak ständen nur 26 Psychotherapeuten zur Verfügung, sagte Kizilhan. „Diese sind angesichts der vielen Gewaltopfer völlig überfordert.“

Kizilhan hofft, dass das an der Universität Dokhuk angesiedelte Traumzentrum zu einer Keimzelle für weitere vergleichbare Angebote im Irak wird. Ausgebildet werden die Studierenden über drei Jahre nach deutschen Standards. Die Landesregierung in Stuttgart garantiert ihnen Stipendien für die ersten 18 Monate. Baden-Württemberg hatte in der Vergangenheit bereits 1100 traumatisierte IS-Opfer aufgenommen. Es handelt sich mehrheitlich um jesidische Frauen und Kinder.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Traumazentrum im Irak: Deutsche Spezialisten unterstützen IS-Opfer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%