Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Treffen in der entmilitarisierten Zone Nord- und Südkorea planen für Mittwoch hochrangige Gespräche

Am Mittwoch wollen ranghohe Vertreter Nord- und Südkoreas die Umsetzung der im April verabschiedeten Panmunjom-Erklärung planen.
Kommentieren
Nord- und Südkorea planen für Mittwoch hochrangige Gespräche Quelle: dpa
Kim Jong Un und Moon Jae In

Der Machthaber von Nordkorea und der Präsident von Südkorea gehen Hand in Hand über die Betonschwelle, die die Grenze zwischen ihren Ländern markiert.

(Foto: dpa)

SeoulHochrangige Vertreter der beiden koreanischen Staaten wollen am Mittwoch über weitere Schritte hin zu einem Friedensvertrag beraten. Bei dem Treffen in Panmunjom in der entmilitarisierten Zone solle es um Wege gehen, wie die „Panmunjom-Erklärung für Frieden, Wohlstand und Vereinigung der koreanischen Halbinsel” umgesetzt werden könnte, teilte das südkoreanische Wiedervereinigungsministerium am Dienstag mit.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In hatten die Erklärung Ende April bei einem Gipfeltreffen verabschiedet und erklärt, den seit sieben Jahrzehnten währenden Kriegszustand noch in diesem Jahr beenden zu wollen.

Nordkorea hat sich grundsätzlich zu einer atomaren Abrüstung bekannt und angekündigt, sein Atomwaffen-Testgelände zwischen dem 23. und dem 25. Mai zu zerstören. Für den 12. Juni ist ein Treffen von Kim und US-Präsident Donald Trump in Singapur geplant.

US-Außenminister Mike Pompeo stellte dem Land bei einer vollständigen atomaren Abrüstung die Aufhebung von Sanktionen in Aussicht. Es ist aber unklar, ob der Staat die Waffen freiwillig aufgibt. Kim hatte angekündigt, sein Land brauche keine Atomtests mehr, weil es bereits Nuklearwaffen entwickelt habe. Das Atomprogramm ist von der Herrscherfamilie als Überlebensgarantie angesehen worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Treffen in der entmilitarisierten Zone: Nord- und Südkorea planen für Mittwoch hochrangige Gespräche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.