Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Iran pocht beim Treffen mit EU-Vertretern auf die Einhaltung von wirtschaftlichen Garantien. Doch ob die gewahrt werden können, ist unklar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie lange wollen wir uns von den Amerikaner noch erpressen lassen? Ein Unternehmen, dass 1 Milliarde in die USA verkauft und 10 Mio. in den Iran, wird nicht auf das USA-Geschaeft verzichten wollen, um den Iran zu stuetzen. Aber wenn EU-Unternehmen aus
    dem USA-Geschaeft ausgeschlossen werden, sollten wir in gleicher Weise amerikanische
    Unternehmen vom EU-Markt ausschliessen, z. B. General Electric gegen Siemens etc.
    Wir koennen es uns leisten - Deutschland wird immer noch einen hohen Exportueberschuss
    haben, wenn wir keinen Cent mehr nach USA liefern.

  • @Peter Spiegel ich unterstütze ja Islamophobie aber hier geht es um die Verteidigung der wirtschaftlichen Interessen Europas und Deutschlands vor den amerikanischen Hunden.

  • Die Mullahs müssen gestützt werden, denn der Islam gehört zu Europa und die Mullahs sind ein Teil der Führung dieser stehts friedlichen Religion. Der europäische Teil der Wertegemeinschaft hat das erkannt und hilft wo er kann am eigenen Untergang.

Mehr zu: Treffen mit Irans Außenminister - EU sucht nach Wegen für weitere Investitionen im Iran