François Hollande kann es offenbar kaum erwarten, Kanzlerin Angela Merkel zu treffen. Der neue französische Staatspräsident wird bereits am Tag seiner Amtseinführung, nach Deutschland kommen. Es gibt Konfliktpotenzial.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hollande hat absolut keine Regierungserfahrung und ist in Frankreich als Ausgabenfan bekannt.
    Er hat eine tolle Bilanz aufzuweisen: Höchstverschuldung seines Wahlkreises Correze, der an erster Stelle in Frankreich steht.

    Die von ihm angekündigten Massnahmen richten sich ausschliesslich auf die erbarmungslosen Ausbeutung der aktiven und erfolgreichen Bevölkerung durch Höchststeuersätze von 75% und gleichzeitige Subventionierung der Schmarotzer der Gesellschaft durch grosszügige Beihilfen.
    Da er nicht Neinsagen kann, werden die verschiedenen Gewerkschaften in Frankreich leichtes Spiel mit ihm haben.

    Die Wähler beginnen die Abwahl von Sarkozy zu bedauern.

  • Tja, jetzt wird sich zeigen welches Standvermoegen Frau Merkel. Am Ende wird sie umfallen, so wie aale ihre Vorgaenger und uns das dann als alternativlos verkaufen.

  • Hollande ist durch und durch ein Schmarotzer. Wieso bleibt er nicht in Frankreich? Die Probleme, die er lösen will, sind doch dort und nicht in Berlin!

    Wir sollten wie die Engländer aus der illegalen und korrupten EUdSSR aussteigen. Die Politiker haben kein Recht das Geld der Menschen für die verrückte Euroidee zu verbrennen! Den Euro hätten die deutschen Politiker niemals zustimmen dürfen und es gab genug Experten, die davor gewarnt haben!

  • Der neue französische Staatspräsident François Hollande wird nun doch bereits am Tag seiner Amtseinführung, dem Dienstag 15. Mai, nach Berlin fliegen. Das berichtete der Radiosender France Info am Donnerstag in Paris. Hollande werde zu einem Abendessen bei Kanzlerin Angela Merkel erwartet.
    Was gibt’s denn zu Essen? Was anderes scheint ja nicht so wichtig zu sein, da Hollande verlangte eine Neuverhandlung des Fiskalpaktes mit der Schuldenbremse für alle Staaten der Eurozone. Hollande „wird seine Position nicht ändern. Hollande will doch nicht etwa die Euro Szene von vorne aufrollen wollen. Na, dann Gute Nacht! Dann hätten wir neben dem Griechenland Fiasko noch ein Frankreich Krise jetzt zu bewerkstelligen.
    Frankreich hat mit seinem Euro bereits die europäische Idee fast in den Abgrund gebracht –will nun Hollande den Rest vollziehen? Also einen guten französischen Kognak servieren, kann man da Fr. Merkel nur empfehlen und Contenance bewahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%