Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Donald Trump rückt von der bisherigen US-Linie ab, ausschließlich auf eine Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt zu setzen. Das dürfte vor allem Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu nützen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Trump macht Politik wie ein Geschäftsmann. Beim Thema Israel - Palestina hält er sich alle Karten offen. Er will die USA zukünftig aus diesen Nahost Konflikten unter den verschiedenen Ländern/Kulturen heraushalten. Der Stärkere soll sich durchsetzen. Wenn es jedoch "Hart auf Hart" kommen sollte und Israel angegriffen werden soltle, dann wäre die USA zur Stelle mit der Hilfe für Israel. So ungefähr kann man die zukünftige Nahost Politik der Trump USA zusammenfassen.

Mehr zu: Treffen von Trump und Netanjahu - „Zwei Staaten sind okay, ein Staat auch“