Trotz Sparmaßnahmen Spanien ist so hoch verschuldet wie nie

Die Wirtschaft schrumpft, die Schulden wachsen: Spanien rutscht immer weiter ab. Bei mehr als 900 Milliarden Euro liegen die Verbindlichkeiten des Euro-Krisenstaates mittlerweile. Auch bei der Arbeitslosigkeit hakt es.
64 Kommentare
Bettler auf Spaniens Straßen: Die öffentlichen Schulden wachsen weiter. Quelle: AP/dpa

Bettler auf Spaniens Straßen: Die öffentlichen Schulden wachsen weiter.

(Foto: AP/dpa)

MadridDas Euro-Krisenland Spanien steht so tief in der Kreide wie nie zuvor. Trotz der drastischen Einsparungen der konservativen Regierung kletterten die Schulden des spanischen Staates zum 31. März auf 923,31 Milliarden Euro. Das seien 87,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), teilte die Zentralbank am Montag in Madrid mit. Im Vergleich zum 31. Dezember (884 Milliarden) betrug der Anstieg 4,4 Prozent.

Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will 2013 das Haushaltsdefizit, das sich im vergangenen Jahr auf rund 7 Prozent der Wirtschaftsleistung belief, auf 4,5 Prozent herunterschrauben. Nach amtlicher Schätzung sollen die öffentlichen Schulden dann auf 91,4 Prozent des BIP klettern.

Erst Ende April musste die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy einräumen, dass die Wirtschaft stärker schrumpft als zuvor erwartet und die Prognose für dieses Jahr deutlich nach unten korrigieren. Wie Wirtschaftsminister Luis de Guindos mitteilte, wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach der neuen Prognose 2013 voraussichtlich um 1,3 Prozent sinken. Bisher war Madrid nur von einem Minus von 0,5 Prozent ausgegangen. Die EU rechnet sogar damit, dass die spanische Wirtschaft um 1,5 Prozent schrumpfen wird.

Auch das Ziel eines Abbaus der Arbeitslosigkeit werde in dieser Legislaturperiode nicht erreicht, hieß es im April. Für 2013 rechnet die Regierung mit der Rekordhöhe von 27,1 Prozent. 2015 seien 25,8 Prozent zu erwarten, sagte der Minister.

Als Rajoy Ende 2011 die Macht übernommen hatte, betrug die Arbeitslosenquote 22,8 Prozent. De Guindos betonte, ohne die Reformpolitik der Regierung wäre die Arbeitslosigkeit noch höher.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Trotz Sparmaßnahmen - Spanien ist so hoch verschuldet wie nie

64 Kommentare zu "Trotz Sparmaßnahmen: Spanien ist so hoch verschuldet wie nie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @whisky
    "Und das alles ist geschehen, um DEN Menschen, die große Vermögen haben, und die gar nicht mehr ausgeben können, diese Vermögen über die Bankenrettungen zu retten."

    Prof. Dr. Christian Kreiss erklaert den von ihnen beschriebenen Zusammenhang im ersten Teil des folgenden Videos sehr gut.

    http://www.youtube.com/watch?v=7CPW7zzpsfg

  • Die Arbeitslosigkeit speziell bei Jugendlichen in Spanien ist erschreckend und traurig. Ich kenn einige spanische Studenten persönlich, die überlegen das Lnd nach dem Studium zu verlassen, da sie dort einfach keine Perspektive haben.

    Andererseits kenne ich Studenten aus Österreich, die mit Ihrer guten Ausbildung in Spanien super Jobs und Praktika bekommen. Hier ist natürlich auch das <a href="http://www.wienberg.es/arbeitsrecht-2/">spanische Arbeitsrecht</a> zu beachten.

    Des einen Freud, des anderen Leid...

  • "Der Euro ist eine Tragödie der Allmende", schreibt Prof. Dr. Philipp Bagus, Ökonom der Universität Madrid. Mit Allmende meint er die 17 Staaten der Währungsunion. Die größten Profiteure der Euro-Einführung und der daraufhin gewurstelten europäischen Verträge seien die Länder mit den höchsten Leistungsbilanzdefiziten. Das stimmt, kehrt sich aber allmählich um, denn die EU ist längst in der Phase der Konsolidierung, das heisst notwendiger Aufräumungsarbeiten für den Dreck, den der Währungsverbund angerichtet hat. Und dazu will Draghi von der EZB nach dem Schuldentilgungsfonds ESM jetzt auch noch einen Wiederaufbaufonds für die durch Euro und Glaube an eine Haftungsunion selbstzerstörte Wirtschaft Spaniens und der übrigen Südländer? Der Euro ist wirklich eine Tragödie der Allmende und wir sollten uns warm anziehen, diese Tragödie einigermaßen heil zu überleben.

  • Derzeit öffnet Deutschland seine Tore weit auch für muslimische Tschetschenen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116230861/Der-Asylansturm-aus-Tschetschenien-wird-groesser.html

    Diese wandern über Polen ein, und werden angelockt von Deutschlands großzügigen Asylleistungen.

    >>Nun ist also Deutschland für russische Asylbewerber das wichtigste Zielland in der Europäischen Union. Viele russische Asylbewerber würden zunächst einen Asylantrag in Polen stellen, dann aber nach Deutschland weiterziehen, auch weil die hier gewährten Leistungen an Asylbewerber besser seien, so die Deutung in Sicherheitskreisen.<<

    Nicht, dass Deutschland schon genug Problem mit dieser Migrantengruppe hätte und die muslimische Bevölkerung ohnehin wächst -dank höherer Geburtenrate. Aber den etablierten Parteien ist es vollkommen und egal.


    Die fehlende demokratische Kontrolle der Bevölkerung über die Einwanderung, die Hilfslosigkeit der einfachen Bevölkerung gegenüber der Veränderung,ist Zeugnis für die undemokratischen Zustände in diesem System.


    Aber SPD und Grüne wird es freuen, sind Muslime doch mittlerweile ihr treuste Wählerschaft.

  • "Unsere 7,9% arbeitslose Jugend,sind aus welchen
    Gründen in die freien 33.000 Lehrstellen nicht
    vermittelbar? Darauf hätte ich ja gerne eine Antwort."

    Ja, ich auch.
    Die sind wahrscheinlich zu "Bildungsfern", so das diese sich mit "Minuswachstum" begnügen müssen.

  • http://www.saz-aktuell.com/Wirtschaft/Von-der-Leyen-Abkommen-mit-Spanien-gegen-Jugendarbeitslosigkeit-unterzeichnet-/25839.html
    --------------
    Von der Leyen in Spanien,5000 Jugendliche abzuholen.
    Hoffentlich darf sie vorher deren Werdegang lesen.
    Nicht das man die Jugendknäste öffnet.
    Man wird schon fast paranoid,bei dem Gedanken,
    für wen Deutschland alles die Tore öffnet.
    Spanien wird ja wohl nicht gerade,seine Hoffnungsträger
    ziehen lassen.
    Es sei denn,es gibt eine Klausel der Rückführung,nach
    absolvierter Ausbildung.
    Unsere 7,9% arbeitslose Jugend,sind aus welchen
    Gründen in die freien 33.000 Lehrstellen nicht
    vermittelbar? Darauf hätte ich ja gerne eine Antwort.

  • Leute regt euch doch nicht so auf,
    habt ihr die letzten Tage schon ein Statement von Merkel, Schäuble gehört. Denen wird der Euro auch langsam zu heiß. Nächster Schritt wird wohl sein, in der der EU eine echte Alternative zu finden, den Südländern zu helfen, und zwar schnell. Die ganzen Durchhalteparolen ziehen nicht mehr.
    Oder habe ich das ganze nur geträumt!!!!!
    Ich habe über Pfingsten bei einigen Bauvorhaben in unsere Stadt Wohncontainer voll von Polen gesehen, die tatsächlich auch über Pfingsten vor Ort sind, und auf ihren Einsatz warten. In Deutschland redet man schon zu lange von Mindestlohn und durch die Osteuropäer wird der Lohn immer mehr gedrückt. Somit ist die EU Erweiterung immer besser für Firmen um Löhne zu drücken. Da liest es sich doch gut, dass Firmen immer besser da stehen. Problem ist nur, dass das alles dem deutschen Arbeitnehmer wenig nutzt, und die fertig gestellten Bauvorhaben durch Lohndumping nicht billiger werden. Unseren gut ausgebildeten oder studierten jugendlichen werden Versprechungen auf Arbeitsstellen gemacht, die es nicht gibt, oder bei denen Niedriglöhne die Regel sind. Der Bürger ist ja nicht dumm, deshalb die ständigen Geburtenrückgänge. Wenn eine Regierung von Sicherheiten und Wohlstand spricht, kann das doch nicht bedeuten, überall hinreisen zu können, für Arbeit niemals ansässig zu werden, da man nur der Sklavenarbeit nachreisen soll. Langsam ist der Frust vieler jugendlicher zu verstehen, die den Frust abbau in Party machen sucht. Wer gibt einem Perspektiven. Die meisten Menschen würden gerne wissen, wie sieht es in einigen Jahren aus, während die Politik sich von heute auf morgen hangelt. Umdenken ist angesagt, dass einige wenige sich auf Kosten der arbeitenden bereichern und immer mehr bekommen kann nicht mehr sein. Mittlerweile entwickelt sich die Globalisierung, Marktwirtschaft zu einem unkontrollierten ausnutzen ganzer
    Generationen. Ohne guten Löhne fällt der ganze Wohlstand.
    Regierung aufwachen!!!!!!

  • Ric
    darauf wird es auch hinauslauen
    Dann fangen wir alle wieder mit 40 Mark pro Person an.
    Und Lebensmittelkarten werden auch kurzzeitig wieder eingeführt.
    Merkel die größte Vrbrecherin, die unser Land je hatte, mit ihrem ständigen alternativlos.
    Anstatt bei Zeiten die Reißleine zu ziehen, hat sie immer weiter gemacht und macht es noch

  • Also das verstehe ich gar nicht. Wir konnten letztens doch noch lesen, dass Spanien auf einem guten Weg sei

  • Vicario
    ja, auch ich möchte unser früheres Europa zurück.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%