Trump-Äußerungen US-Präsident Obama ist genervt vom „Blödsinn“

Die abfälligen Bemerkungen Donald Trumps gegen die Eltern eines gefallenen US-Soldaten schlagen weiter Wellen. Selbst der Präsident schaltet sich ein. Auch einigen Trump-Befürwortern geht die Verbal-Attacke zu weit.
US-Präsident Barack Obama bei einem Treffen von kriegsversehrten Veteranen in Atlanta. Quelle: AP
Barack Obama

US-Präsident Barack Obama bei einem Treffen von kriegsversehrten Veteranen in Atlanta.

(Foto: AP)

AtlantaUS-Präsident Barack Obama hat sich in den Chor der Kritiker von Donald Trumps abfälligen Äußerungen über die Familie eines im Irak getöteten Soldaten eingereiht. Als Oberster Kommandierender sei er den „Blödsinn“ leid, den „manche Leute“ über Amerikas Militär und Soldaten erzählten, sagte Obama bei einem Treffen von kriegsversehrten Veteranen am Montag in Atlanta.

Zwar nannte er Trump nicht ausdrücklich beim Namen. Doch war deutlich, auf wen die Bemerkung gemünzt war. Obama ehrte die sogenannten Gold Star-Familien - jene, die Angehörige in einem Militäreinsatz verloren haben.

„Niemand hat mehr für unsere Freiheit und unsere Sicherheit gegeben als unsere Gold Star-Familien“, sagte der Präsident. Diese Familien hätten ein Opfer gebracht, dass „die meisten von uns sich nicht einmal ansatzweise vorstellen können“. Obama mahnte, es müsse alles für diese Familien getan und diese müssten geehrt werden.

In der Kontroverse hat es unterdessen die Taschenausgabe der US-Verfassung auf Platz zwei von Amazons Bestsellerliste geschafft. Der plötzliche Erfolg des ein Dollar teuren Büchleins geht auf den Auftritt von Khizr Khan zurück. Er hielt während seiner Rede in Philadelphia ein Exemplar der Verfassung hoch und fragte, ob Trump diese überhaupt gelesen habe.

Der aus Pakistan stammende Khan, dessen Sohn 2004 bei einem Selbstmordanschlag im Irak starb, warf Trump vor, Muslime in den USA zu verteufeln. Der Rechtspopulist hatte vor einiger Zeit verlangt, im Kampf gegen mögliche Terrorgefahren Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern. Nun fordert er ein Einreiseverbot für Menschen aus „Terrorstaaten“. Khan empfahl Trump insbesondere die Lektüre des 14. Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten, der den selben Schutz der Gesetze für alle garantiert. An Trump gewandt sagte Khan: „Ich leihe Ihnen gerne meine Ausgabe!“

Hollywood macht Front gegen Donald Trump
Umstrittener Präsidentschaftskandidat
1 von 12

Donald Trump geht langsam die Musik aus. Bands wie die Rolling Stones verbieten dem umstrittenen Präsidentschaftskandidaten reihenweise die Verwendung ihrer Songs im Wahlkampf. Das ist aber nicht das einzige Problem des Immobilienmoguls. Denn er steht mit halb Hollywood auf Kriegsfuß...

Bryan Cranston macht mobil
2 von 12

„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston (links) will nun gemeinsam mit über 100 weiteren Stars verhindern, dass Trump ins Weiße Haus einzieht. Die Promis haben sich für die Kampagne „United Against Hate“ (Vereint gegen Hass) zusammengeschlossen. Cranston verteidigte bei einer Podiumsdiskussion den Einsatz: Als Star habe man „die Verantwortung, seine Gedanken, Kommentare und Gefühle gegenüber der Gesellschaft zu teilen“, erklärte er.

Lena Dunham
3 von 12

„Wir glauben, es ist unsere Verantwortung, unsere Plattformen zu nutzen, um auf die Gefahren einer Trump-Präsidentschaft aufmerksam zu machen, und die realen und gegenwärtigen Bedrohungen durch seine Kandidatur“, heißt es in einem offenen Brief, der unter anderem von der Schauspielerin und Bestseller-Autorin Lena Dunham unterzeichnet wurde.

Mark Ruffallo
4 von 12

„Donald Trump will unser Land zurück in eine Zeit führen, in der Angst als Entschuldigung für Gewalt diente, in der Gier Diskriminierung förderte und in der der Staat Vorurteile gegen ausgegrenzte Gemeinschaften zum Gesetz erhob“, hieß es weiter in dem Brief. Auch Schauspieler Mark Ruffalo nimmt an der Kampagne „United Against Hate“ teil.

Jane Fonda
5 von 12

Einige Unterstützer der Kampagne, wie die Oscar-Preisträgerin Jane Fonda (Foto) und Regisseur Michael Moore, mischten zuvor auch schon bei der Initiative „Stop Hate – Dump Trump“ (Stoppt den Hass – werft Trump auf den Müll) mit.

Ben „Macklemore“ Haggerty
6 von 12

Nachdem die Republikaner Trump zum Präsidentschaftskandidaten gekürt haben, erklärte Rapper Macklemore in einem Anti-Trump-Song, dass er eine „Party schmeißen und auf der Straße tanzen würde“, falls Hillary den Wahlkampf gewinnen sollte. Auch er unterstützt die Kampagne.

Tony Schwartz
7 von 12

Tony Schwartz (rechts) war der Ghostwriter von Donald Trumps Autobiographie „The Art of the Deal“, die zum Bestseller wurde. Damit trug Schwartz wesentlich zu dessen Aufstieg bei. Das bereut er nun – weshalb auch er bei der Kampagne mitmischt.

Er könne nicht „genügend betonen, wie wenig ich mit den Kommentaren von Herrn Trump übereinstimme“, sagte John McCain, republikanischer Senator und Schwergewicht in der Partei, am Montag. „Ich hoffe, die Amerikaner verstehen, dass dies nicht die Sichtweise der republikanischen Partei, ihrer Mitarbeiter oder Kandidaten widerspiegelt“, sagte McCain.

Präsident Barack Obama kritisierte Trump bei einer Rede vor Hinterbliebenen und Veteranen ebenso scharf, ohne den umstrittenen Präsidentschaftskandidaten allerdings beim Namen zu nennen. „Sie repräsentieren das Beste in unserem Land“, sagte Obama über Soldaten, die im Kriegseinsatz verwundet oder gar getötet worden.

All das hielt Trump nicht davon ab, sich am Montag als Opfer einer Kampagne darzustellen. Der Vater des toten Soldaten, Khizr Khan, rief derweil zur Versöhnung auf.

  • afp
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Trump-Äußerungen - US-Präsident Obama ist genervt vom „Blödsinn“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%