Trump begründet US-Attacke „Assad erstickte die Leben hilfloser Männer, Frauen und Kinder“

Die USA haben in Syrien einen Stützpunkt der Luftwaffe des Landes mit Dutzenden Raketen angegriffen. Anschließend begründete US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung. Seine Erklärung im Wortlaut.
1 Kommentar

So rechtfertigt Trump den Raketenangriff

So rechtfertigt Trump den Raketenangriff

„Meine amerikanischen Mitbürger: Am Dienstag hat der syrische Diktator Baschar al-Assad einen schrecklichen Angriff mit Chemiewaffen auf unschuldige Zivilisten verübt. Mit dem Einsatz eines tödlichen Nervengases erstickte Assad die Leben hilfloser Männer, Frauen und Kinder. Es war ein langsamer und brutaler Tod für so viele. Sogar wunderschöne Babys wurden bei dieser barbarischen Attacke grausam ermordet. Kein Kind Gottes sollte jemals solch einen Horror erleiden.

Ich habe heute Abend einen gezielten Militärangriff auf den Flugplatz in Syrien angeordnet, von dem aus die Chemieattacke gestartet wurde. Es liegt im entscheidenden nationalen Sicherheitsinteresse der USA, die Verbreitung und den Einsatz tödlicher Chemiewaffen zu verhindern und davon abzuschrecken. Es kann nicht in Frage gestellt werden, dass Syrien verbotene Chemiewaffen einsetzte, damit gegen seine Verpflichtungen gemäß der Chemiewaffenkonvention verstieß und die Aufrufe des Uno-Sicherheitsrates ignorierte.

Jahrelange frühere Versuche, das Verhalten Assads zu ändern, scheiterten alle, und sie scheiterten sehr dramatisch. Dadurch vertieft sich die Flüchtlingskrise weiter, und die Region wird immer instabiler, was die USA und ihre Verbündeten bedroht.

Heute Abend rufe ich alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen und zu versuchen, das Schlachten und Blutvergießen in Syrien zu beenden und auch dem Terrorismus jeder Art und jeder Form ein Ende zu setzen. Wir bitten um Gottes Weisheit, während wir uns der Herausforderung einer sehr unruhigen Welt stellen. Wir beten für die Leben der Verwundeten und für die Seelen derjenigen, die gestorben sind. Und wir hoffen, dass - solange Amerika für Gerechtigkeit steht - Frieden und Harmonie am Ende vorherrschen werden.

Gute Nacht. Gott segne Amerika und die ganze Welt. Danke.“

„Warnung an ein kriminelles Regime“
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel
1 von 12

Via Twitter hat sich das Auswärtige Amt zum US-Angriff auf Syrien geäußert: „AM @sigmargabriel zu US-Luftschlägen: Angriff gegen mil. Strukturen nach Versagen des Sicherheitsrats nachvollziehbar“, lautet der Tweet.

Türkische Regierung
2 von 12

Die türkische Regierung begrüßt den US-Angriff in Syrien. Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagt dem Sender Fox TV, die internationale Gemeinschaft müsse an ihrer Haltung gegenüber der „Barbarei“ Assads festhalten. Die syrische Regierung müsse auf dem internationalen Parkett bestraft werden, der Friedensprozess müsse beschleunigt werden.

Premierminister Shinzo Abe
3 von 12

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe unterstützt die US-Luftangriffe. Das Vorgehen helfe, die Verbreitung von Chemiewaffen zu verhindern, sagt er.

Zeitungsstand in Peking
4 von 12

China warnt vor einer weiteren Verschlechterung der Lage in Syrien. Man verurteile den Einsatz von Chemiewaffen – egal von wem und zu welchem Zweck, erklärt das Außenministerium in Peking. Die jüngsten Entwicklungen in Syrien zeigten, dass es dringend eine politische Lösung des Bürgerkriegs geben müsse.

Kremlchef Wladimir Putin
5 von 12

Russlands Präsident Wladimir Putin hält Agenturberichten zufolge den US-Angriff in Syrien für eine Aggression gegen eine souveräne Nation. Die Luftangriffe verletzten internationales Recht und seien ein ernsthaftes Hindernis für die Bildung einer internationalen Koalition im Kampf gegen Terrorismus.

Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault
6 von 12

Der US-Angriff in Syrien ist nach den Worten von Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault eine Warnung an ein „kriminelles Regime“.

Jean-Marc Ayrault mit Boris Johnson und dem saudischen Außenminister Adel bin Ahmed
7 von 12

Die Zukunft Syriens sei nicht mit dem Präsidenten Baschar al-Assad verbunden. Die Amerikaner starteten damit, ihre Position klarzustellen, so Ayrault in seinem Statement.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Trump begründet US-Attacke: „Assad erstickte die Leben hilfloser Männer, Frauen und Kinder“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Trump auf vollen Kurs zum Kriegs-Marktschreier....Auf Kosten der Wahrheit...im Zweifelfall für den Angeklagten...lässt Trump sich als starker Führer der USA feiern....er führt die Spirale des Krieges in der Welt weiter um sich innenpolitisch damit zu stabilisieren und aufbauen zu können....das mag zwar für seine "Great again" und "America first" Politik von Vorteil sein aber meinen Segen hat er dazu nicht! Danke!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%