Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trump droht Peking US-Handelsbeauftragter gibt China Schuld an Eskalation des Handelsstreits

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hat Trumps jüngste Zolldrohungen gegen China verteidigt und Peking schwere Vorwürfe gemacht. Die Märkte sind verunsichert.
Update: 07.05.2019 - 09:19 Uhr 1 Kommentar
Laut dem US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer hat China zuletzt bereits erreichte Verpflichtungen zurückgezogen. Quelle: Reuters
Robert Lightizer und Liu He

Laut dem US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer hat China zuletzt bereits erreichte Verpflichtungen zurückgezogen.

(Foto: Reuters)

WashingtonDer US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer gibt China die Schuld an der Eskalation im Handelskonflikt zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften. „Im Laufe der letzten Woche haben wir eine Aushöhlung der Verpflichtungen Chinas gesehen“, sagte Lighthizer am Montagabend in Washington zu Reportern. Das hätte zu wesentlichen Änderungen am Vertragstext geführt. „Das ist aus unserer Sicht inakzeptabel“, sagte er.

US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende per Twitter überraschend die Einführung neuer Strafzölle angedroht und damit über Nacht die globalen Märkte verunsichert. Am Montag bestätigte er dann seinen aggressiven Kurs. „Die USA verlieren jedes Jahr 600 bis 800 Milliarden Dollar im Handel“, schrieb er in Anspielung auf das Außenhandelsdefizit der USA. „Allein mit China verlieren wir 500 Milliarden Dollar. Sorry, das machen wir nicht mehr mit!“.

Eigentlich sollte am Ende dieser Woche das Gerüst für einen Handelspakt der Wirtschaftsgiganten stehen. US-Präsident Donald Trump versprach noch vor Kurzem einen „monumentalen Handelspakt“. Auch in Europa war die Erleichterung groß angesichts der letzten Verhandlungsrunde in Washington.

Doch nun sollen bereits am Freitag höhere Sonderzölle auf chinesische Waren greifen, mit der Aussicht auf neue Barrieren in der nahen Zukunft. Das bestätigte am Montag auch das Büro des US-Handelsbeauftragten.

Trump hatte angekündigt, die bereits geltenden Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar von zehn auf 25 Prozent zu erhöhen. Darüber hinaus drohte er, alle Einfuhren aus China im Gesamtwert von mehr als 500 Milliarden Dollar mit 25 Prozent zu belegen.

Grafik

Der US-Präsident bremst damit abrupt das monatelange Ringen um eine Einigung zwischen Washington und Peking – während sich der Rest der Welt nach einer Annäherung sehnt.

Der Konflikt drosselt den globalen Handel, dämpft das Vertrauen der Investoren und behindert Lieferketten. Die Bundesregierung warnte vor einer Eskalation. Man hoffe auf eine Lösung im Handelskonflikt, „weil er für niemanden in der Weltwirtschaft positive Folgen bereithält“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und äußerte Kritik an den „einseitigen Maßnahmen“ der USA.

Auch Ökonomen zeigen sich alarmiert: „Das Risiko einer wirklichen Eskalation ist hoch“, warnt Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft. Trump sei ein „Spieler, kein Stratege: Er wechselt Spielfelder nach gespürten innenpolitischen Opportunitäten.“ Gabriel Felbermayr, Chef des Instituts für Weltwirtschaft, sieht in dem „Streit der beiden Weltmächte den beherrschenden Konflikt des nächsten Jahrzehnts“.

Im Dezember hatten sich Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Argentinien auf einen Fahrplan geeinigt, jetzt scheint ein Scheitern möglich. Offenbar sieht Trump neue Strafzölle als Druckmittel, das China zu Zugeständnissen zwingen soll. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow sprach von einer „Warnung“. Das ließ offen, ob Trump von seiner Entscheidung wieder abrücken könne.

Für den Moment stehen die Zeichen auf Stillstand, Trumps Drohung hat Peking kalt erwischt. Die Märkte reagierten geschockt. Die chinesischen Börsenindizes brachen um rund sechs Prozent ein, der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor zeitweise zwei Prozent, der Dow Jones in New York 1,7 Prozent.

Über Stunden schwiegen die staatlichen Medien, die Kurseinbrüche an den chinesischen Börsen wurden vage mit der „derzeitigen Nachrichtenlage“ begründet. Zunächst war unklar, ob Chinas Vize-Premier zu den Verhandlungen nach Washington reisen würde. Am Dienstag teilte das chinesische Handelsministerium mit, dass der Chef-Unterhändler trotz der jüngsten Eskalation bei den Gesprächen am 9. und 10. Mai dabei sein werde.

Trump wolle ein Abkommen mit substanziellen strukturellen Änderungen sehen, warnte Lightizer. Aber so weit sei man noch nicht. Die Chinesen hätten einige Verpflichtungen, die in den Gesprächen in der vergangenen Woche erreicht worden seien, zurückgezogen. Besonders im Bereich des Technologietransfers sei man sich nicht näher gekommen. Washington wirft China vor, dass es ausländische Unternehmen vor dem Marktzugang dazu zwingt, Wissen und Innovationen preiszugeben.

Ein weiterer Streitpunkt sind chinesische Subventionen und Steuervergünstigungen für staatseigene Unternehmen, ob im produzierenden Gewerbe oder in der Hightech-Branche. Dissens soll es über die Frage gegeben haben, inwiefern China bestraft werden kann, wenn es Absprachen nicht einhält. Außerdem wollte Trump einen Teil der Strafzölle, die vor einem Jahr eingeführt wurden, beibehalten, was China ablehnt.

EU könnte Zeit gewinnen – vielleicht

Für die Europäer steht bei den Verhandlungen zwischen den USA und China viel auf dem Spiel, auch wenn sie nicht mit am Tisch sitzen. Sollte Trump die Zölle erhöhen und der Streit mit China eskalieren, würde darunter auch das bereits schwächelnde Wachstum in Europa leiden. „Neben dem Brexit sind es vor allem die Handelskonflikte, die unsere Konjunktur belasten“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vergangene Woche im Handelsblatt-Interview.

Im besten Fall könnte Washington Peking dazu bringen, das Know-how ausländischer Unternehmen besser zu schützen, wovon auch die Investoren in Europa profitieren würden. Sollte sich Trump hingegen mit Zusagen zufriedengeben, mehr US-Waren zu kaufen, könnte dies auf Kosten von EU-Lieferanten gehen. „Wir brauchen systemische Änderungen, die im Rahmen der WTO angegangen werden“, sagt Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Der CDU-Handelspolitiker im Europaparlament, Daniel Caspary, sieht in Trumps Drohungen gegen Peking eine „altbekannte Strategie: Der US-Präsident poltert möglichst laut und verkauft dann das Ergebnis als Riesenerfolg, ganz gleich welches“. Die EU habe bisher gut daran getan, Ruhe zu bewahren und im Gespräch mit der US-Regierung zu bleiben, sagte er dem Handelsblatt.

In den vergangenen Monaten hatten sich Trump und sein Chefunterhändler Robert Lighthizer auf die Verhandlungen mit China konzentriert. Die Gespräche mit der EU über ein transatlantisches Industriezollabkommen gingen schleppend voran. Washington drängt die EU, den Agrarsektor zu öffnen, was Brüssel ablehnt. In der Vergangenheit bezeichnete Trump die EU als „genauso schlimm, wenn nicht schlimmer als China“.

Sollte die US-Regierung noch länger mit Peking beschäftigt sein, wäre das den Europäern nicht unrecht. Denn Trump muss sich bis zum 18. Mai dazu entscheiden, ob er Autozölle in Höhe von bis zu 25 Prozent verhängt. In Brüssel wird damit gerechnet, dass der Präsident die Entscheidung hinauszögert. Oder aber, dass er Zölle wegen einer Gefährdung der nationalen Sicherheit der USA anordnet und die EU zunächst davon ausklammert.

In diesem Falle müssten die Europäer entscheiden, ob sie mit der Pistole auf der Brust weiter über ein Zollabkommen und engere Lieferbeziehungen für US-Flüssigerdgas verhandeln wollen. Unter solchen Umständen sei es „inakzeptabel, weiter zu verhandeln“, heißt es in EU-Kreisen.

Ob Trumps Strategie gegen China aufgeht, ist ungewiss. Im Laufe dieser Woche werden neue Zahlen zum US-Handelsdefizit erwartet, das zuletzt um mehr als 100 Milliarden US-Dollar angestiegen ist. Auch diese Entwicklung könnte dazu beigetragen haben, dass Trump mit dem Spitzenreiter China die Geduld verliert.

Er dürfte sich zudem von den guten Wirtschafts- und Jobzahlen gestärkt fühlen. Andererseits schadet der Handelskrieg auch den USA. Die Vergeltungszölle aus China zielen auf ländliche Regionen mit vielen Trump-Wählern ab. Neue Strafzölle, die vor allem Konsumgüter beträfen, würden sich in höheren Preisen niederschlagen, was im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf Angriffsfläche bietet.

Tatsächlich scheinen die über Wochen positiven Signals aus dem Weißen Haus darüber hinweggetäuscht zu haben, wie fragil die Annäherung der größten Volkswirtschaften der Welt tatsächlich ist. US-Außenminister Mike Pompeo ließ keinen Zweifel daran, dass die USA China vor allem als sicherheitspolitisches Risiko betrachten.

Kurz vor Trumps Tweets über neue Strafzölle sagte Pompeo im Interview mit Fox News: „Unser Präsident ist bereit, China zurückzudrängen. Sei es im Handel oder im militärischen Bereich.“

Mit Material von Reuters.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Trump droht Peking - US-Handelsbeauftragter gibt China Schuld an Eskalation des Handelsstreits

1 Kommentar zu "Trump droht Peking: US-Handelsbeauftragter gibt China Schuld an Eskalation des Handelsstreits"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Als nächstes ist die EU dran - die darf sich schon mal richtig warm anziehen.
    "Freihandel" nach EU-Auffassung bedeutet ja schließlich 10% Zoll auf US-Auto-Importe, während die USA nur 2,5% Zoll auf EU-Auto-Importe verlangen.
    Vierfacher Zoll = "Freihandel" = "gerecht". ;-)
    Dumm nur, dass gerade die deutsche Automobilindustrie als Deutschlands Schlüsselindustrie auch noch von der eigenen Politik massiv untergraben wird. Nur, wo sollen dann noch die Steuerzahler herkommen, die den Laden am Laufen halten??
    Die deutschen Auto-Exporte in andere EU-Staaten gehen auch noch zurück, da man die Euro-Südschiene unbedingt kaputt sparen will, und diese ohnehin nur noch via Target2-Zahlungssystem "anschreiben" lassen konnte - mit der Folge, dass die deutsche Exportindustrie zwar reale Werte an die Euro-Südschiene lieferte, aber die BuBa im Ausgleich nur eine Billionen-Forderung "besitzt".
    Kommen dann auch noch die Ami-Zollerhöhungen, wird es richtig ungemütlich für die deutschen Autobauer...


Serviceangebote