Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trump im Krieg Willkommen in der Wirklichkeit

Der Militärschlag gegen Syriens Machthaber Assad markiert keine Wende der amerikanischen Außenpolitik, aber eine Wende in den Ansichten Donald Trumps. Die Realität hat den US-Präsidenten dazu gezwungen. Eine Analyse.
Vieles ist komplizierter, als er es sich vorstellen konnte. Quelle: AFP
US-Präsident Donald Trump

Vieles ist komplizierter, als er es sich vorstellen konnte.

(Foto: AFP)

Im August 2013 stand der damalige US-Präsident Barack Obama vor der gleichen Frage wie sein Nachfolger Donald Trump in dieser Woche: Der syrische Diktator Bashar al-Assad hatte Giftgas gegen seine Regimekritiker eingesetzt, um seinen Hals zu retten. Ein Jahr zuvor hatte Obama Assad eine „rote Linie“ gezogen und für genau diesen Fall damit gedroht, militärisch zu intervenieren. Obama machte seine Drohung bekanntlich nicht wahr. Trump twitterte damals: „Präsident Obama, greife nicht Syrien an. Wir können dabei nichts gewinnen, aber viel verlieren.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Trump im Krieg - Willkommen in der Wirklichkeit