Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trump mit Grundsatzrede zum Islam „Das ist ein Kampf zwischen Gut und Böse“

Donald Trump fiel in der Vergangenheit mit anti-islamischen Äußerungen auf. In Riad will der US-Präsident nun eine Grundsatzrede über die Weltreligion halten. Einige Passagen wurden bereits vorab veröffentlicht.
Kommentieren
Donald Trump hält seine Rede am Sonntagnachmittag auf einem US-islamischen Gipfel. Quelle: AFP
Zu Gast in Riad

Donald Trump hält seine Rede am Sonntagnachmittag auf einem US-islamischen Gipfel.

(Foto: AFP)

Riad US-Präsident Donald Trump ruft die arabischen Staaten zum Kampf gegen „die Krise durch den islamischen Extremismus“ auf. In am Sonntag vorab veröffentlichten Auszügen aus seiner Rede in Riad hieß es, der Kampf werde „nicht zwischen verschiedenen Religionen, verschiedenen Glaubensgemeinschaften oder verschiedenen Zivilisationen“ geführt, sondern sei „ein Kampf zwischen Gut und Böse“. Auf der einen Seite stünden „barbarische Verbrecher, die menschliches Leben auslöschen wollen“, auf der anderen die „anständigen Menschen aller Religionen, die es schützen wollen“.

„Das bedeutet, sich ehrlich der Krise durch den islamischen Extremismus zu stellen und den islamischen Terrorgruppen, die davon inspiriert werden“, erklärt Trump den Auszügen zufolge weiter. Alle müssten zusammenstehen „gegen die Ermordung von unschuldigen Muslimen, die Unterdrückung von Frauen, die Judenverfolgung und das Abschlachten von Christen“. Der Terrorismus habe sich über die ganze Welt verbreitet. „Aber der Weg zum Frieden beginnt hier, auf diesem uralten Boden, diesem heiligen Land. Die Staaten des Nahen Ostens können nicht darauf warten, dass die Macht Amerikas diesen Feind für sie zermalmt.“

Trump sollte die Rede am zweiten Tag seiner Nahost- und Europareise halten. Mit Spannung war erwartet worden, ob er dabei seine umstrittene Formulierung „radikaler islamischer Terrorismus“ aus dem Wahlkampf anbringen würde. In den zunächst veröffentlichen Auszügen fand sie sich nicht.

Trumps Verhältnis zum Islam gilt als schwierig. Vor der Wahl hatte der Republikaner ein allgemeines Einreiseverbot für Muslime gefordert. Kurz nach seiner Amtseinführung versuchte er per Erlass, einen Bann gegen sieben überwiegend muslimische Staaten einzuführen. Gerichte blockierten den Schritt zunächst. In der Vergangenheit war er wiederholt mit anti- islamischen Äußerungen aufgefallen. Das Treffen in Riad soll deshalb auch als Neustart der Beziehungen zur islamischen Welt dienen.

Die Rede Trumps wird nach US-Medienberichten auch als Antwort auf eine vielbeachtete Ansprache seines Vorgängers Barack Obama 2009 in Kairo gesehen. Obama beschwor seinerzeit den Willen zur Versöhnung nach den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie schwerer Menschenrechtsverletzungen in US-Gefängnissen und -Lagern. Er sagte, dass die Terroranschläge vom 11. September 2001 vom „engstirnigen Hass einer kleinen Gruppe“ ausgingen und nichts mit dem tiefen Glauben einer Milliarde Menschen gemein hätten.

Trump war am Samstagmorgen begleitet von seiner Frau Melania, seiner Tochter Ivanka und ihrem Mann Jared Kushner in der saudischen Hauptstadt Riad zum Auftakt seiner ersten Auslandsreise im Amt angekommen. Trumps erste Auslandsreise wird in den USA von neuen Entwicklungen in der Russland-Affäre überschattet.

Trotz des immensen Drucks hatte sich Trump am Samstag zufrieden mit einer Reihe von abgeschlossenen Wirtschafts-Verträgen und einem Waffendeal mit Saudi-Arabien gezeigt. Die Geschäften sollen ein Gesamtvolumen von etwa 300 Milliarden US-Dollar haben. US-Außenminister Rex Tillerson bezeichnete den Waffendeal als „eine starke Botschaft an unseren gemeinsamen Feind“ Iran.

Schwertfechten, Tänze und ein milliardenschwerer Militärdeal
Vorfahrt
1 von 15

Ankunft am Palast, wohin der König zum Bankett geladen hat. Donald Trump ist bei seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident nach Saudi-Arabien geflogen.

(Foto: AFP)
Willkommen in Saudi-Arabien
2 von 15

Der Auftakt ist gelungen: US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania Trump werden vom saudi-arabischen König Salman in dessen Palast begleitet.

(Foto: Reuters)
Spezialitäten
3 von 15

Nach einem langen Arbeitstag verlustieren sich die Staatschefs an einheimischen Leckereien.

(Foto: Reuters)
Roter Teppich
4 von 15

Vor dem Hauptgang wartet auf die Staatsgäste aus den Vereinigten Staaten noch eine Willkommenszeremonie.

(Foto: AFP)
Säbelrasseln
5 von 15

Dabei zeigte sich Donald Trump offen und tanzfreudig. Der 70-Jährige schloss sich bei traditioneller saudischer Musik mit Trommeln und Gesang dem Reigen an und schunkelte lächelnd von einem Bein auf das andere.

(Foto: AP)
Tradition
6 von 15

Zuvor hatte auch schon König Salman trotz seines Alters von 81 Jahren seine Tanzkünste unter Beweis gestellt. Dazu schwang er ein zum Tanz gehörendes Schwert in der Luft herum.

(Foto: AP)
Erste Auslandsreise als US-Präsident für Trump
7 von 15

Die Reise begann am Samstagmorgen, als die Präsidentenmaschine auf dem Flughafen von Riad in Saudi-Arabien nach einem nächtlichen Flug aus Washington landete.

(Foto: Reuters)
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Trump mit Grundsatzrede zum Islam - „Das ist ein Kampf zwischen Gut und Böse“

0 Kommentare zu "Trump mit Grundsatzrede zum Islam : „Das ist ein Kampf zwischen Gut und Böse“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote