Trump reaktiviert Keystone-Pipeline Lange Leitung

Donald Trump kassiert eine weitere Entscheidung seines Vorgängers Obama. Der US-Präsident treibt den Bau der Keystone-Pipeline voran. Kanadas Premier Trudeau begrüßt die Entscheidung – Umweltschützer laufen Sturm.
6 Kommentare

Trotz Umweltbedenken – Trump will Bau von Ölpipelines fortsetzen

Ottawa/WashingtonDer neue US-Präsident Donald Trump will den Bau zweier umstrittener Öl-Pipelines wieder voranbringen. Die Bauarbeiten an der Dakota-Access-Pipeline, sowie an der Keystone XL waren unter seinem Vorgänger Barack Obama gestoppt worden, doch Trump verfügte am Dienstag neue Schritte, um die Bauarbeiten wieder aufzunehmen.

Die 3,8 Milliarden Dollar teure Dakota-Access-Pipeline ist so gut wie fertig, und sollte eigentlich künftig Öl von North- durch South Dakota und Iowa zur Verschiffung nach Illinois transportieren. Doch der US-Pionierkorps verweigerte Ende vergangenen Jahres den abschließenden Bau, der mitten im Reservat eines Sioux-Stammes liegt. Der Bauherr, Energy Transfer Partners, zog gegen die Entscheidung vor Gericht.

Die acht Milliarden Dollar teure Keystone-XL-Pipeline hingegen sollte lediglich eine Erweiterung der Pipeline von Kanada nach Nebraska sein. Mit dem Baustopp im Jahr 2015 wollte Obama das Herzstück seiner Umweltagenda, das globale Klimaschutzabkommen, unterstützen.

Mit der Pipeline könnten eines Tages bis zu 830.000 Barrel Öl pro Tag (ein Barrel entspricht 159 Litern) durch die USA bis zur Küste des Golfes von Mexiko in Texas gepumpt werden. Startpunkt der bis zu 4000 Kilometer langen Pipeline, ist Hardisty bei Calgary. Die größte Stadt der kanadischen Provinz Alberta ist zugleich die Öl-Hochburg des Landes.

Weil sie keine Küste hat, ist die Provinz auf Pipelines angewiesen um Öl auf den Weltmarkt zu bringen. In den 1970er-Jahren hatten mehr als 400 Öl-Unternehmen in Calgary ihren Sitz, und auch heute noch ist die Branche eine wichtige Säule der Millionenmetropole. Entsprechend erfreut zeigte sich Kanadas Regierung von Trumps Entscheidung. Wie auch der US-Präsident, verspricht sich Premierminister Justin Trudeau von dem Projekt zahlreiche Arbeitsplätze.

Allerdings gehen die beiden damit auf Konfrontationskurs mit Umweltschützern. Für die ist Keystone zu einem Symbol im Kampf gegen den Klimawandel geworden. Denn die Leitung würde die Kapazität der Pipelines, die Öl aus Ölsand transportieren, massiv vergrößern. Kritiker befürchten, dass die von der Ölsandindustrie ausgehenden CO2-Emissionen gesteigert würden.

Trump will an das Projekt Auflagen knüpfen, die der US-Wirtschaft Vorteile bringen sollen. So soll beispielsweise Stahl aus US-Produktion für den Bau der Pipeline verwendet werden. Sean Spicer, Trumps Sprecher im Weißen Haus, betonte aber, dass der Umweltschutz eine wichtige Aufgabe bleiben werde.

„Eine große Entscheidung für Kanada und Alberta“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Trump reaktiviert Keystone-Pipeline - Lange Leitung

6 Kommentare zu "Trump reaktiviert Keystone-Pipeline: Lange Leitung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Hofmann
    Da Sie Verfechter fossiler und atomarer Energieträger sind, würde mich bei der Gelegenheit auch mal Ihre Haltung zum Thema "Diesel" interessieren. Ehrlich!

  • @Adam
    Sie müssen mal richtig hinsehen. Es gibt eine existierende Pipeline, die das Reservat streift und es gibt einen geplanten Neubau, der diagonal duch das Reservat verlaufen wird. Sie dürfen den "Dreck" also getrost weiterlesen.

  • @Sabrina Dresdnerin
    Sie haben ja den vollen Durchblick beim Klima und sind damit schon bestimmt über 4 Milliarden Jahre alt?
    Wer vom Klima spricht, der sollte sich doch etwas mehr darüber informieren. Und Klima hat keinen Wandel, weil Klima für Wandel steht.
    Der Kern des Klima ist der Wandel. Und würde man das Klima auf irgend etwas (2 Grad Ziel usw.) fisieren, dann würde man das Klima abschaffen, weil man dem Klima seiner Wandlung (kalt-warm-kalt-warm-warm-kalt usw.) beraubt hätte.
    Danke!

  • Es ist schon erstaunlich mit welcher Arroganz und Faktenresistenz die Klimaschutzgegner von einer Klimalüge sprechen. Das Klima verändert sich naturgemäß, nur eben nicht in der rasenden Geschwindigkeit wie die der letzten Jahre. Wir haben Verantwortung den nachfolgenden Generationen gegenüber. Wenn dann die Lebensgrundlagen der oft ohnehin schon in armen Regionen lebenden Menschen durch den Klimawandel komplett zerstört wurde, ficht das den weißen Mann natürlich nicht an. Er hat ja sein Schäfchen im trockenen. Verliert dann aber die Fassung wenn damit Völkerwanderungen, vorzugsweise nach Europa in Gang gesetzt werden.

  • Trump legt ein sehr gutes Tempo hin. Er weis auf was es ankommt. Die Fesseln der sog. Umweltbehörden müssen endlich durchschlagen werden. Das Klimageschwätz von einer menschengemachten CO2 Klimaerwärmung ein Ende haben.
    Co2 steht für Mangel und Armut!
    CO2 ist die Basis für unser Leben und für den Wohlstand...unser modernes Leben. Kohle, Gas, Oel und Kernenergie sind die Energieträger, die uns Menschen vom Überleben ins Leben katapultiert.

  • Wer einen Blick auf die Karte wirft kann sehen wie gerne Hr. Braune schlecht recherchierte Fakten blind übernimmt. Die Dakota-Access-Pipeline verläuft nicht MITTEN durch ein Indianer Reservoir sondern streift es an der nordöstlichen Spitze. Wieder mal aufgebebauschter Dreck der Medien. Nachdem der erste Fakt schonmal an den Haaren herbeigezogen war will ich den Rest ehrlich gesagt schon nichtmal mehr lesen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%