Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trump und die Nafta Eine brüchige Dreiecksbeziehung

Der neue US-Präsident Trump hat erste Schritte in der Wirtschaftspolitik eingeleitet. Betroffen ist unter anderem der nordamerikanische Freihandelspakt Nafta. In Mexikos Wirtschaft sind bereits jetzt Folgen spürbar.
Steuern senken und Vorschriften streichen. Quelle: AP
Trump (M.) mit Konzernchefs, darunter Ford-Chef Fields (l.u.)

Steuern senken und Vorschriften streichen.

(Foto: AP)

Washington/Mexiko-Stadt/OttawaDonald Trump hat desaströse Umfragewerte, doch zumindest in einem Punkt weiß er die Mehrheit der Amerikaner hinter sich: dem Versprechen, neue Regeln für die nordamerikanische Freihandelszone zu erlassen. Das North American Free Trade Agreement (Nafta) ist in weiten Teilen des Landes als Jobkiller in Verruf geraten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Trump und die Nafta - Eine brüchige Dreiecksbeziehung