Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trump-Wahl Russland hat gezielt Wähler beeinflusst

Einem Bericht des US-Senats zufolge soll Russland Trump gezielt bei der Präsidentschaftswahl 2016 und auch nach seinem Amtsantritt unterstützt haben.
Kommentieren
Russische Akteure sollen US-Nutzer der verschiedenen sozialen Netzwerke in Interessensgruppen eingeordnet und ihnen gezielt Themen wie Waffengesetze oder Migration zugespielt haben. Quelle: Reuters
Facebook und Twitter

Russische Akteure sollen US-Nutzer der verschiedenen sozialen Netzwerke in Interessensgruppen eingeordnet und ihnen gezielt Themen wie Waffengesetze oder Migration zugespielt haben.

(Foto: Reuters)

WashingtonRussland hat einem Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Videos in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2016 unterstützt. Nach Amtsantritt von Trump seien die Anstrengungen sogar noch verstärkt worden, berichtete die „Washington Post“ am Montag unter Berufung auf einen Senatsbericht, dessen Entwurf der Zeitung vorliegt.

„Klar ist, dass alle Botschaften die Republikaner begünstigen sollten – speziell Donald Trump“, heißt es. Es handle sich um die bislang umfangreichste Untersuchung der russischen Desinformationskampagne. Russische Akteure hätten US-Nutzer der verschiedenen sozialen Netzwerke in Interessensgruppen eingeteilt, schreibt das Blatt.

Themen wie Waffengesetze und Migration seien beispielsweise gezielt an Konservative gerichtet worden, um sie so zur Wahl Trumps zu ermutigen. Potenzielle Gegner dagegen sollten von der Wahl abgelenkt und abgehalten werden.

Der Bericht, der im Lauf der Woche erscheinen soll, bezieht sich auf Daten eines Forschungsprojekts der Universität Oxford. Bis Mitte des Jahres 2017 wurden Einträge aus sozialen Netzwerken untersucht, die von den Plattformen Facebook, Google und Twitter bereitgestellt wurden. Über russische Einflussnahme während der Kongresswahlen im vergangenen November macht die Studie keine Aussagen.

Der Bericht schließt an Erkenntnisse der US-Sicherheitsbehörden an, nach denen sich Russland massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 einmischte. Die US-Geheimdienste gelangten bereits während des damaligen Wahlkampfs zu der Erkenntnis, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf das Umfeld von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton steckte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Trump-Wahl - Russland hat gezielt Wähler beeinflusst

0 Kommentare zu "Trump-Wahl: Russland hat gezielt Wähler beeinflusst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.