Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trumps neue Regierung Richtungsstreit in Washington

Trumps Regierung hat die Arbeit noch nicht aufgenommen, doch schon jetzt zeigen sich Konfliktlinien. Es geht um die Frage, ob die USA Garant der globalen Wirtschaftsordnung und Sicherheitsarchitektur bleiben.
Im Führungsteam des neuen Präsidenten ringen etablierte Minister und radikalere Vertraute um Einfluss. Quelle: AP
US-Streitkräfte bei der Generalprobe für Trumps Amtseinführung

Im Führungsteam des neuen Präsidenten ringen etablierte Minister und radikalere Vertraute um Einfluss.

(Foto: AP)

Washington Vor fast genau sechs Monaten ließ Donald Trump einem seiner schärfsten Kritiker eine ungewöhnliche Offerte zukommen. Er schickte seinen Sohn Donald Jr. vor, um John Kasich, dem beliebten Gouverneur von Ohio, anzubieten, die Außen- und Innenpolitik einer Trump-Regierung bestimmen zu können. Kasich müsse nur an Trumps Seite als Vizepräsident kandidieren. Der Gouverneur lehnte ab – in Washington und anderen westlichen Hauptstädten gibt es viele, die diese Entscheidung sehr bedauern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall