Tschechien Griechen sollten ohne Hilfen aus Euro-Zone austreten

Griechenland kämpft verzweifelt gegen die Staatspleite. Nach Meinung des tschechischen Zentralbank-Gouverneur Miroslav Singer sollte Griechenland den Euro-Raum verlassen.
19 Kommentare
Soll Griechenland den Euro-Raum verlassen? Quelle: dapd

Soll Griechenland den Euro-Raum verlassen?

(Foto: dapd)

PragGriechenland sollte nach Ansicht des tschechischen Zentralbank-Gouverneurs Miroslav Singer nicht nur den Euro-Raum verlassen, sondern es sollte von Europa auch keine umfangreichen Finanzhilfen erhalten. „Wenn der Wille nicht da ist, Griechenland eine riesige Summe Geld aus europäischen Strukturfonds zu geben, sehe ich keine andere Lösung, als dass es aus der Euro-Zone austritt und die neue griechische Währung stark abgewertet wird“, sagte Singer der Zeitung „Hospodarske Noviny“ (Montagausgabe) einem Vorabbericht zufolge.

Zudem sollten sich die Europäer auf Hilfen für Banken konzentrieren statt sich über Jahre hinweg mit Griechenland zu beschäftigen, das nur zwei Prozent der europäischen Wirtschaft ausmache. Mit den bisherigen Krediten sei hauptsächlich Zeit gewonnen worden und die Reichen Griechen hätten ihr Geld außer Landes schaffen können. Singer sagte zudem, die europäischen Politiker müssten eingestehen, dass es möglicherweise notwendig sei, den Banken neues Kapitel zu geben. „Wir müssen aufhören so zu tun, als ob wir nie wieder Banken rekapitalisieren.“

Wegen der Krise in Griechenland könnte es notwendig werden, selbst recht großen Instituten frisches Geld zu geben. Man müsse sich sofort mit den Problemen der Banken befassen. In den großen europäischen Staaten stoße dies allerdings auf Hindernisse, sagte er. „Es gibt Politiker, die starke Worte benutzen - „niemals, niemals, niemals'.“ Tschechien ist Mitglied der Europäischen Union, jedoch nicht der Euro-Zone.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

19 Kommentare zu "Tschechien: Griechen sollten ohne Hilfen aus Euro-Zone austreten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der falsche Weg!
    erst muß D, NL, und AU aus dem Euro in eine neue (gemeinsame?)- damit dieser rund ein Drittel abwerten kann.
    Dann die anderen in einer zweiten Welle - im 30%-Euro drin bleiben die PIIGS., die so billiger Urlaub, Ferienhäuser und Südfrüchte anbieten können.
    Nur so ist es der richtige Weg!

  • Was geht den Steuerzahler eine Pleite Bank an ?

  • @sat
    Was soll das? In Sachen Vermögensteuer für reiche Griechen, die ihre Steuerhinterziehungs- und Korrumptionsgelder nach London und in die Schweiz transferieren hat "ihr" vollkommen recht.
    Formulieren sie argumentativ eine Gegenposition und schimpfen Sie nicht.
    Danke.

  • Die gemeinsame politische Verantwortung in der Euro-Zone ist unter Umständen zu machen aber ohne Griechenland. Griechenland ist von außen nicht reformierbar und von innen auch nicht. Die Clans-Wirtschaft ist so verfestigt, ebenso die Vorteilsnahme ohne Steuermoral und funktionierende Verwaltung mit einem unglaublichen Beamtenüberhang und gegenseitigen Interesensverquikungen, dass kein Licht in Sicht ist.
    Griechenland ist innerhalb der Euro-Zone ein Sonderfall und mit niemandem zu vergleichen.
    Ein Austritt ist unvermeidbar.

  • Völlig ungewisse Erfolgsaussichten die griechische Clans-Wirtschaft von aussen reformieren zu können.
    Von innen ebenso.
    Es beibt nur der Euro-Austritt und Rückkehr zu Drachme.
    Die Griechen können ja meinetwegen einen innergriechischen Lasten ausgleich machen wie D nach dem 2. Weltkrieg.
    Dazu müssten allerdings die schönen Immobilien der griechischen Nomenklatura in London und anderswo wieder verkauft werden.

  • Klare Gedanken generieren klare Worte.

  • Klare Gedanken generieren klare Worte.

  • GR aus EURO austreten ohne weitere Hilfen - hört sich hart an, ist aber alternativlos. Mit Sparprogrammen gesundet keine Wirtschaft und ohne Sparprogramme geht der bisherige Schlendrian weiter. Allein der Wechselkursmechanismus rettet ein Land aus seiner wirtschaftlichen Misere. Eine Kontrollbehörde in Brüssel kann allenfalls nur scheinbar guten Einfluss ausüben, weil alle Kontrollen von einfallsreichen Tricksern sofort umgangen werden. Diese Mentalität gibts seit Jahrhunderten und mindestens auch noch nach zehn weiteren Generationen. Wer da noch Optimist ist, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

  • werter Herr ihr,

    sie sind so schlau
    und man merkt, dass sie ihre Infos aus den öffentliche rechtlichen beziehen (mit dem Zweiten lügen man besser...), aber das das ALLES Methode hat, ist ihnen wohl doch entgangen.

    Naja, das typische Schicksal der Menschen, die nicht erkennen (können), dass die öffentliche rechtlichen nichts mehr sind, als die Fortführung der Propaganda Maschinerie von Herr Goebbels.

  • @ihr
    Nein, müssen Sie nicht!
    Ist mir vollkommen klar

    Aber siehe oben, so ist das Leben.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%