Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tschechien Premier Babis soll EU-Agrargelder zu Unrecht kassiert haben

Laut Rechnungsprüfungsbericht der EU-Kommission soll Tschechiens Premier Babis unrechtmäßig von europäischen Agrarsubventionen profitiert haben.
06.01.2020 - 13:01 Uhr Kommentieren
Premier Babis soll EU-Agrargelder zu Unrecht kassiert haben Quelle: dpa
Andrej Babis

Andrej Babis, Ministerpräsident von Tschechien, sieht sich mit Vorwürfen des Interessenkonflikts konfrontiert. Er soll als Unternehmer und Regierungschef von EU-Geldern profitiert haben.

(Foto: dpa)

Prag Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis sieht sich mit neuen schweren Vorwürfen konfrontiert. Nach Informationen des Nachrichtenportals „Neovlivni.cz“ kommt ein weiterer Rechnungsprüfungsbericht der EU-Kommission zu dem Schluss, dass der Multimilliardär unrechtmäßig von Fördermitteln profitiert habe. In diesem Fall ging es um Agrarsubventionen für die von ihm gegründete Agrofert-Holding, die seit 2017 von einer Treuhand verwaltet wird.

Das Investigativportal berichtete am Montag unter Berufung auf eine vertrauenswürdige Quelle, dass Brüssel dem Regierungschef auch diesmal einen Interessenkonflikt als Unternehmer und Regierungschef bescheinigt. Der Treuhandfonds funktioniere nur zum Schein. „Agrofert hat daher keinen Anspruch auf Agrarsubventionen aus EU-Fonds“, zitierte das Portal den Informanten.

Dem Agrofert-Konzern gehören rund 200 Firmen unter anderem aus der Agrar-, Medien- und Chemiebranche an. Im Jahr 2018 erhielt die Holding EU-Gelder in Höhe von insgesamt rund 70 Millionen Euro. In einem ersten Rechnungsprüfungsbericht hatte sich die EU-Kommission bereits mit der Vergabe von Mitteln der EU-Regionalpolitik befasst. Beide Berichte sind noch vertraulich und nicht öffentlich zugänglich.

Babis weist die Vorwürfe seit langem zurück und spricht von einer Hetzjagd. Der Gründer der populistischen Partei ANO ist seit Dezember 2017 tschechischer Ministerpräsident. Die Kommunisten (KSCM) tolerieren seine Minderheitskoalition mit den Sozialdemokraten (CSSD).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Warum die Massenproteste in Prag Mutmacher für Osteuropas Demokratien sind: Die Unzufriedenheit der Menschen über die demokratischen Defizite steigt direkt proportional zum wirtschaftlichen Aufschwung.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Tschechien - Premier Babis soll EU-Agrargelder zu Unrecht kassiert haben
    0 Kommentare zu "Tschechien: Premier Babis soll EU-Agrargelder zu Unrecht kassiert haben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%