Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tschetschenien Rebellenführer Bassajew bekennt sich zum Mord an Kadyrow

Das Attentat auf den pro-russischen Präsidenten Tschetscheniens, Achmad Kadyrow , am 9. Mai ist von Rebellenführer Schamil Bassajew angeordnet worden.

HB MOSKAU. Bassajew kündigte weitere Anschläge gegen führende Politiker an, auch gegen den russischen Ministerpräsidenten Michail Fradkow. In einer Erklärung, die im Internet veröffentlicht wurde, teilte Bassajew mit, er habe die Tötung von Präsident Achmad Kadyrow nach dem Urteil eines islamischen Gerichts angeordnet. „Durch die Güte Allahs hat das tschetschenische Volk am 9. Mai einen zweifachen Feiertag begangen - den anlässlich des Sieges über den Faschismus und den anlässlich eines kleinen, aber wichtigen Sieges über Russland“, hieß es darin. Bassajew wird für mehrere Anschläge in den vergangenen Jahren auf russische Ziele verantwortlich gemacht.

Gemäßigte Rebellen distanzierten sich derweil von dem Anschlag. Kadyrow war bei einer Bombenexplosion bei Feierlichkeiten zum Sieg im Zweiten Weltkrieg getötet worden. Dies hat die Pläne des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurückgeworfen, der die Unabhängigkeitsbestrebungen in der überwiegend von Moslems bewohnten Kaukasus-Republik ersticken will.

Putin beriet mit seinen Ministern über Möglichkeiten, die Tschetschenen für sich zu gewinnen, indem die kriegsgeschüttelte Republik wiederaufgebaut werden soll. Allerdings werde dafür mehr Geld benötigt, sagte Wirtschaftsminister German Gref. „Wenn wir die Wirtschaft der Republik wirklich wieder aufbauen wollen, dann müssen wir unsere Ausgaben ernsthaft erhöhen.“

Bei erneuten Kämpfen zwischen Rebellen und russischen Truppen wurden nach Angaben aus Kreisen des tschetschenischen Innenministeriums zwei Soldaten getötet und drei verletzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%