Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras reist zu einer zweitägigen Visite nach Moskau. Er nennt das einen ganz normalen Staatsbesuch unter Freunden. Doch die EU-Partner Griechenlands sehen den Flirt mit Sorge.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn nicht bald wieder ein Co-Pilot von Germanwings für Alternativmeldungen sorgt werden wir wieder in Deutschland nur noch über Griechenland sprechen. In keinem anderen Land scheint der Mob von den Medien wie die Deutsche gegen Greichenland gehetzt zu sein.
    Die Gehirnwäsche und Gleichschaltung Made in Germany scheint immer noch nach fast 80 Jahren zu funktionieren, einfach nicht dazu gelernt! Oder "gelernt ost gelernt"!

  • Mir stellt sich die Frage wie lange Tsipras vom griechischen Volk geduldet wird!!

    Er hat zwar die Wahl gewonnen, das heißt aber nicht, dass alle Griechen mit diesem Kurs einverstanden sind! Ich kann mir das ehrlich nicht vorstellen!

    Also machen lassen und soll er doch mit Putin einen Schulterschluß machen. Grenze zu und Geld zurück, das wäre die Alternative!

    Wenn Putin ihn und somit das Griechische Volk so leicht kapert, dann wird eben die Europa-Karte neu gezeichnet! Wer nicht mitspielen will soll draußen bleiben!

    Tsipras hat auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es sehr enge Beziehungen zu Russland pflegt und hat vor seiner Wahl des öfteren lautstark im russsischen Staatsfernsehen über die Faschisten im Westen gestänkert!

    Wollen wir so einen Partner? Also ich könnte da auf so einen unzuverlässigen Partner verzichten!

  • Wenn Herr Tsipras den Gesprächskanal der EU zu Russland offen hält kann das nur begrüßt werden.
    Griechenland möchte insbesondere das von Russland erhobene Importverbot für Lebensmittel aus der EU gegenüber Griechenland - zumindest - "gemildert" sehen und zudem kann es nicht schaden, wenn ein Ausbremser weiterer Sanktionen gegen Russland existiert, Sanktionen, die einigen EU-Mitgliedern beträchtlichen wirtschaftlichen Schaden zufügen.
    Im übrigen besteht keine "Gefahr", dass sich Griechenland von Russland finanzieren lässt. Russland wird diesen Job gerne der EU - wie in der Ukraine - überlassen. Russland genügt ein Ausbremser von EU-Sanktionen, der relativ preiswert durch Öffnung des Importverbotes für Lebensmittel, die ohnehin benötigt werden, "eingekauft" werden kann
    Wie sagte es der Spekulant Soros : "Ohne Frau Dr. Merkel würde es keine Sanktionen geben" und das zeigt zugleich den Unterstützungsgrad auf, den diese durch andere EU-Länder erfahren.

  • Herr Spirat,
    Ihre Beiträge muss man mit Vorsicht geniessen. Halbwahrheiten sind auch noch
    gefährlich.
    Deutschland ist NUR Innerhalb der EU Souverän. Bröckelt die EU ist es mit
    Deutschland auch Ende. Welche RECHTE meinen Sie, hätte Deutschland???

  • >> Tsipras könnte Moskau um Finanzhilfen bitten >


    Er kann um Hilfe bitten oder nicht bitten, wen er will.

    Griechenland ist immer noch ein souveräner Staat.

    Wenn Merkel mit Putin in Minsk verhandeln kann, warum soll den Tsipras das mit Putin nicht in Moskau tun ?

    Unfassbar propagandistischer, russophober Unterton des Berichtes !


  • Wer wie Deutschland duerch eigene Arbeit dafür sorgt, dass er andere unterstützen kann, hat (fast) alle Rechte.

    Wer aber seine Finanzen ruiniert und um deutsche Almosen betteln muss, ist weder ein souveräner Staat noch unabhängig.

    Außerdem sollte Griechenland erst einmal seine Kriegsschulen gegenüber dem IRAN begleichen, bevor sie uns wegen Kriegsschulden anbetteln.

  • >> Wer wie Deutschland durch eigene Arbeit dafür sorgt, dass er andere unterstützen kann >>

    Lange nicht mehr so auslassend gelacht !

    Es muß bei Ihnen wohl heissen

    " unterstützen MUß ",

    an Stelle von " unterstützen kann " !

  • MÜSSEN, müssen wir überhaupt nichts.

    Fakt ist, wer das Geld hat, hat die Macht
    und wer das Geld hat, hat IMMER recht.

    Denken Sie, was sie wollen, aber so laufen die Spielregeln und alles andere ist nur Opium fürs (dumme) Volk. Oder denke sie etwa, Putin verschenkt an die griechischen Bettler sein Geld zum Null-Tarif. Moskau-Inkasso wird notfalls schon dafür soregn, dass die Griechen ihr Geld zurück zahlen.

  • @ Herr peter Spirat -

    >> Fakt ist, wer das Geld hat, hat die Macht
    und wer das Geld hat, hat IMMER recht. >>

    Dann sieht es ja mit der EU , mit ihren 17 Bio. € Schulden, und insbesondere mit Deutschland, als Schuldenmeister der EU mit 2,2 Bio. € Schulden ziemlich düster aus........?!!!!!!

    Die haben weder Macht noch Geld !

    Sehr einleuchtende These............................................................!

  • --@ Herr Vittorio Queri

    oje, sorry, war wohl doch etwas zu hoch für Sie?

Mehr zu: Tsipras trifft Putin - Flirten auf Griechisch

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%