Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tsipras und seine Wahlversprechen Und jetzt privatisiert er doch

Griechenlands Premer Alexis Tispras will angesichts knapper Kassen und entgegen seiner Wahlversprechen doch einige Regionalflughäfen und den Hafen von Piräus privatisieren. Ein deutsches Unternehmen könnte profitieren.
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will die Flughäfen und einen Hafen nun doch privatisieren. Quelle: dpa
Alexis Tsipras

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will die Flughäfen und einen Hafen nun doch privatisieren.

(Foto: dpa)

Athen Privatisierungen? Nicht mit ihm als Regierungschef, gelobte Alexis Tsipras seinen Anhängern im Wahlkampf – eines von vielen Wahlversprechen, die der Links-Premier jedoch nicht einlösen kann.

Angesichts leerer Kassen und unter dem wachsenden Druck der internationalen Gläubiger will Tsipras jetzt wichtige Vorhaben rasch zum Abschluss bringen, darunter die Privatisierung des Hafens von Piräus. Doch Tsipras trifft auf starke Widerstände: Aus Protest gegen die geplante Privatisierung traten griechische Hafenarbeiter am Donnerstag in einen landesweiten Streik.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Tsipras und seine Wahlversprechen - Und jetzt privatisiert er doch