TTIP-Verhandlungen Ratlos in Washington

„Eine Stimme gegen den Freihandel ist eine Stimme gegen mich“: Trotz Warnungen ihres Präsidenten votierten die Demokraten gegen TTIP. Nun braucht Obama, der wie eine „lahme Ente“ wirkt, die Hilfe der Republikaner.
Von seinen Demokraten hintergangen. Quelle: Reuters
US-Präsident Barack Obama

Von seinen Demokraten hintergangen.

(Foto: Reuters)

Washington, Brüssel, BerlinAls US-Präsident Barack Obama seine Niederlange kommen sah, wurde er persönlich. „Eine Stimme gegen den Freihandel ist eine Stimme gegen mich“, soll der Präsident seine Parteifreunde vergangene Woche im Kongress gewarnt haben. Vergebens. Die Demokraten stimmten gegen neue Freihandelsabkommen – und gegen ihren Präsidenten.

Angeführt, ausgerechnet, von Nancy Pelosi, die Obama stets die Treue hielt und seine wichtigsten legislativen Erfolge durchs Parlament geschleust hat. Obamas Freihandelsagenda steckt fest, der Präsident wirkt machtlos. Er wirkt wie eine „lahme Ente“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: TTIP-Verhandlungen - Ratlos in Washington

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%