Türkei Amnesty fordert Freilassung inhaftierter Journalisten

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Türkei auf, alle inhaftierten Journalisten auf freien Fuß zu setzen. Auch kritisierte Amnesty die Untersuchungshaft, welche als Strafe angewandt werde.
1 Kommentar
Menschen demonstrieren vor der Türkischen Botschaft in Berlin für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten „Die Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. Quelle: dpa
Berlin

Menschen demonstrieren vor der Türkischen Botschaft in Berlin für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten „Die Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel.

(Foto: dpa)

Istanbul/BerlinZum Tag der Pressefreiheit hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die „sofortige bedingungslose Freilassung“ aller inhaftierten Journalisten in der Türkei gefordert. „In keinem Land der Welt sitzen derzeit mehr Journalisten im Gefängnis als in der Türkei. Die „freie Presse“ ist hier weitgehend in Haft“, sagte Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland am Mittwoch.

Die Untersuchungshaft in der Türkei werde „de facto als Strafe angewandt“, kritisierte er weiter. Zudem würden faire Verfahren „systematisch verhindert, indem beispielsweise alle Gespräche der Inhaftierten mit ihren Rechtsanwälten überwacht und aufgezeichnet werden.“

Nach unterschiedlichen Angaben sitzen in der Türkei zurzeit zwischen 49 (Reporter ohne Grenzen) und 165 (Journalistenplattform P24) Journalisten in Haft. Darunter ist der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, der sich seit dem 27. Februar in Untersuchungshaft befindet. Zudem ließ Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unter dem nach dem Putschversuch ausgerufenen Ausnahmezustand mehr als 170 Medien und Verlage schließen.

Mai-Kundgebung: Hunderte Verhaftungen in Istanbul

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Türkei: Amnesty fordert Freilassung inhaftierter Journalisten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer sagt denn dass das alles Journalisten sind....?
    Erdogan wird schon wissen was er macht, genau wie Trump und Putin.
    Unsere Raute würde nie so durchgreifen.Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%