Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Türkei Die EU hadert mit Erdogan

Die EU sucht nach einer Antwort auf Erdogans Verhalten – und prüft die Beziehung zur Türkei. Das Referendum und die jüngste Verhaftungswelle erschweren die Kommunikation. Doch ein Bruch hätte enorme Konsequenzen.
Der Präsident der Türkei ist zu einem der schwierigsten Partner der EU geworden. Quelle: AFP
Erdogan wühlt die EU auf

Der Präsident der Türkei ist zu einem der schwierigsten Partner der EU geworden.

(Foto: AFP)

Athen, Brüssel Die EU und die Türkei wollen wieder mehr miteinander sprechen statt nur übereinander. So jedenfalls lässt sich die Teilnahme des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu am Treffen seiner EU-Kollegen an diesem Freitag auf Malta interpretieren. Zu diskutieren gibt es viel: Nach den teils wüsten Beschimpfungen der vergangenen Monate müssten beide Seiten „eine grundlegende Diskussion über die EU-Türkei-Beziehungen beginnen“, wie es EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn formulierte, „inklusive einer möglichen Neubewertung“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Türkei - Die EU hadert mit Erdogan

Serviceangebote