Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Türkei Journalist droht Haft wegen Beleidigung Erdogans

Weil er die Bildungspolitik kritisierte, muss sich ein türkischer Journalist vor Gericht verantworten. Die Anklage fordert eine Haftstrafe. Er ist nicht der Einzige, den Ministerpräsident Erdogan vor Gericht zerren will.
04.04.2014 - 10:45 Uhr 1 Kommentar
Kritiker werfen Ministerpräsident Erdogan vor, die Pressefreiheit in der Türkei immer weiter einzuschränken. Quelle: ap

Kritiker werfen Ministerpräsident Erdogan vor, die Pressefreiheit in der Türkei immer weiter einzuschränken.

(Foto: ap)

Istanbul Die türkische Justiz hat Anklage gegen einen kritischen Journalisten wegen Beleidigung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu zwei Jahre und acht Monate Haft für den Kolumnisten Emre Uslu, wie türkische Zeitungen am Freitag berichteten. Uslu hatte in einer Kolumne in der unabhängigen Tageszeitung „Taraf“ im November die Bildungspolitik der Regierung kritisiert. Die Staatsanwaltschaft argumentiert den Berichten zufolge, der Text beleidige den Regierungschef. Uslu hält sich derzeit in Brüssel auf.

Erdogan selbst hatte in der vergangenen Woche Strafanzeigen gegen Uslu, zwei weitere Journalisten sowie einen ehemaligen Polizeioffizier und einen Fernsehkommentator gestellt. Auch diese Anzeigen wurden mit Beleidigung begründet. Erdogan verlangte von der Justiz zudem, die Beschuldigten mit einem Ausreiseverbot zu belegen. Derzeit ist unklar, wie die zuständige Staatsanwaltschaft mit Erdogans Anzeigen umgeht.

Kritiker werfen dem Ministerpräsidenten vor, die Pressefreiheit in dem EU-Bewerberland immer weiter einzuschränken. Erdogan strengte in seiner elfjährigen Regierungszeit bereits häufig Prozesse gegen Journalisten an. Dabei ging es meistens jedoch um Schmerzensgeldforderungen, nicht um Strafrechtsverfahren mit der Forderung nach Gefängnisstrafen wie in den jüngsten Fällen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    1 Kommentar zu "Türkei: Journalist droht Haft wegen Beleidigung Erdogans"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das ist das Land, das manche EU-Fetischisten unbedingt in der EU sehen wollen und dessen Einfluß in Deutschland per Doppelpaß manifestiert werden soll: Eine diktatorische Bananenrepublik wie aus dem Lehrbuch!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%