Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Türkei Zwei Festnahmen nach Schüssen auf US-Botschaft in Ankara

Die US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara ist am Montag beschossen worden. Zwei Verdächtige wurden inzwischen festgenommen.
Kommentieren
Die Regierungen der USA und der Türkei streiten um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Quelle: Reuters
US-Botschaft in Ankara

Die Regierungen der USA und der Türkei streiten um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson.

(Foto: Reuters)

IstanbulUnbekannte haben in der türkischen Hauptstadt Ankara mehrere Schüsse auf die US-Botschaft abgegeben. Das meldeten die Sender Habertürk und CNN Türk am Montagmorgen. Die Schüsse seien aus einem fahrenden Auto heraus abgefeuert worden. Einige Kugeln seien in einem Wächterposten eingeschlagen, es sei aber niemand verletzt worden.

Zwei Verdächtige wurde nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Stunden nach dem Vorfall festgenommen und verhört. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar.

Die US-Botschaft dankte der Polizei und der türkischen Regierung für „ihr schnelles und professionelles Eingreifen bei der Festnahme zweier Personen, die mutmaßlich unsere Gesandtschaft angegriffen haben“, wie es in einer Mitteilung der Botschaft hieß.

Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sind derzeit stark angespannt. Die Regierungen streiten um das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Die USA hatten jüngst Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei verhängt, um Brunson freizubekommen. Die Landeswährung Lira war daraufhin schwer eingebrochen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einem „Wirtschaftskrieg“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Türkei: Zwei Festnahmen nach Schüssen auf US-Botschaft in Ankara"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.