Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

TÜV-Reform EU-Pläne kommen Autofahrer teuer zu stehen

Die EU-Kommission plant jährliche TÜV-Untersuchungen für ältere Autos, um die Straßen sicherer zu machen. Für deutsche Autofahrer könnte das teuer werden.
13.07.2012 - 15:51 Uhr 26 Kommentare
Gebrauchtwagen verschiedener Marken. Quelle: ap

Gebrauchtwagen verschiedener Marken.

(Foto: ap)

Brüssel Täglich sterben fünf Menschen auf Europas Straßen, weil ihre Autos und Motorräder technische Mängel aufweisen. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas stellt heute neue Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit vor.

Kallas will mit jährlichen Kontrollen und einheitlichen Prüfstandards Unfälle verhindern, die durch technische Defekte ausgelöst werden. Laut Studien sei derzeit jedes zehnte Auto in Europa mit technischen Defekten unterwegs, sagte Kallas. „Wir möchten diese Fahrzeuge nicht auf unseren Straßen haben“. Rund 1200 Todesfälle im europäischen Straßenverkehr sollen durch die neuen Maßnahmen jedes Jahr verhindert werden. Doch bei Verbänden und Verkehrspolitikern stößt sein Vorschlag auf Widerstand: Autofahrern drohen Mehrkosten in Millionenhöhe.

Die Brüsseler Pläne sehen vor, dass Fahrzeuge ab dem siebten Betriebsjahr in Zukunft alle zwölf Monate auf den Prüfstand fahren müssen. Auch für Fahrzeuge, die bei der ersten Hauptuntersuchung nach vier Jahren die 160000-Kilometer-Marke geknackt haben, will die Kommission jährliche Kontrollen einführen.

In Deutschland wäre von der Änderung fast jedes zweite Fahrzeug betroffen: Rund 25  Millionen Automobile sind älter als sieben Jahre. Derzeit sieht das deutsche Recht für Neuwagen nach drei Jahren die erste Hauptuntersuchung vor, ältere Fahrzeuge müssen nur alle zwei Jahre zum TÜV.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der ADAC läuft gegen die Pläne aus Brüssel Sturm: Es handele sich um reine Abzocke der deutschen Autofahrer, heißt es in einer Stellungnahme. Kürzere Prüfintervalle führten nicht automatisch zu mehr Verkehrssicherheit, so der Automobilverband. Für die Fahrzeughalter rechnet der ADAC mit Mehrbelastungen von insgesamt 630 Millionen Euro. Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft sprach von „reiner Abzocke“ der Autofahrer.

    Seehofer wettert gegen EU-Richtlinie
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: TÜV-Reform - EU-Pläne kommen Autofahrer teuer zu stehen
    26 Kommentare zu "TÜV-Reform : EU-Pläne kommen Autofahrer teuer zu stehen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die verkürzte HU wird doch schon durch die Hintertür eingeführt.
      Vorallem der vom Staat und Lobbygruppen unterstützte TÜV arbeitet sich mit Hammer und Stechwerkzeugen,Rütteltischen und anderem Schnickschnack an älteren Fahrzeugen ab und versucht diese durch viele kleinmängel und dadurch verursachten Reparaturkosten von der Strasse zu bekommen.
      Andere KFZ Besitzer welche den privaten Prüfer bevorzugen (GTÜ-GTS-Dekra und andere)werden derzeit durch Schreiben von den Verkehrsbehörden zum nachprüfen genötigt, mit der Begründung der Prüfer habe nicht korrekt gearbeitet.
      Das sind eindeutigt Willküraktionen der allerfeinsten Sorte.
      Gerade Menschen die sich nicht einen Firmenwagen oder teuer geleastes Mittelklasseauto leisten können werden ihrer oft notwendigen Jobbedingten mobilität beraubt.

    • Brüssel soll sich lieber Gedanken darüber machen, wie man den unsäglichen Diebstählen von TüV Plaketten entgegen wirken kann. Überlegt Euch gefälligst, wie steuer-und gesetzestreue Bürger vor den kriminellen Machenschaften dieser Diebesbanden geschützt werden können. Da wäre wirklich Handlungsbedarf. Ein Skandal ist das, wie man sich mal wieder das nicht vorhandene Hirn zermartert, wie man ordentliche Bürger noch weiterhin schröpfen kann!

    • Auch ich finde diesen Vorschlag in der Tat beschämend! Ich selbst bin als Aushilfe und Fachhochschüler auf mein KFZ angewiesen, nur weil man sich kein neues AUto leisten kann, soll man jetzt jährlich für die Hauptuntersuchung löhnen? Eine Frechheit, die EU-Komission leidet enorm unter Realitätsverlust. Die unsichersten und schrottreifsten Fahrzeuge sind doch meist im Osten und Süden der EU unterwegs, da sollten manl Qualitätsstandards wie hier in Deutschlang eingeführt werden. Alleine das würde schon zu einer erheblichen Verbesserung führen. Aber wir Autofahrer haben's ja und schütteln alles aus dem Ärmel! -.-

    • Hat diesen EU-Kommissaren ein Elefant ins Gehirn geschissen? Die gehören doch in die Irrenanstalt, für immer. Und das wäre noch eine sehr, sehr milde Strafe.

    • Statt jährlicher TÜV-Prüfungen für PKWs schlage ich als
      bessere Lösung die jährliche neuro-psychiatrische Untersuchung von EU-Komissaren vor.

    • Mehr einmischen, und nicht so tun als wäre man sein eigener Papst.
      Anprangern, aufdecken, Eingaben machen, wieder anprangern, wieder argumentieren. Kommissare können auch mit Misstrauen belegt werden. Ran an den Demos, ACTA hat gezeigt, das es geht.


    • Hihi, einige Lebensmittelkonserven in meinem Haushalt (Champignons, Kidney Bohnen, Worcester Sauce) halten länger als ein Auto.


    • Der EG Kommission geht es nur um Gängelung der Bürger. Im demokratiefernen Raum dürfen Bürokraten pausenlos neue Vorschriften erfinden. Man sollte sich mal ausmalen, wie es in 50 oder 100 Jahren in Europa aussieht, wenn das so weitergeht.
      Es ist höchste Zeit, dass sich die Bürger gegen diese Machenschaften wehren.

    • Und wo steht da, das Initiativen der Kommission nicht geändert werden können?

    • Die haben echt nichts besseres zu tun, oder? Und von wegen Tachofälschern das Handwerk legen, was soll denn der Scheiß, wie soll das denn mit dem Notieren des KM-Standes vom letzten Jahr gehen? Neue Hohlnussverordnung für Brüssel, alle knacken und die Faulen ausortieren!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%