Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

TV-Interview Boliviens künftiger Präsident nennt Bush Terroristen

Der künftige Präsident Boliviens Evo Morales macht aus seiner Antipathie gegen US-Präsident George W. Bush keinen Hehl. Im arabischen Fernsehsender Al-Dschasira bezeichnet er Bush jetzt als Terroristen.
Scharfer Bush-Kritiker: dDer neue Präsident Boliviens, Evo Morales. Foto: dpa Quelle: dpa

Scharfer Bush-Kritiker: dDer neue Präsident Boliviens, Evo Morales. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB DUBAI. Morales sagte dem Sender: „Der einzige Terrorist der Welt, den ich kenne, ist Bush. Seine Militärinterventionen wie die im Irak, das ist Staatsterrorismus.“

Es gebe einen Unterschied, ob Menschen für eine Sache kämpften oder als Terroristen agierten, sagte Morales. „Heute in Bolivien und Lateinamerika erheben die Menschen nicht mehr ihre Waffen gegen den Imperialismus, aber der Imperialismus erhebt seine Waffen gegen die Menschen, und zwar mit Militärinterventionen und Militärstützpunkten.“

Im Wahlkampf hatte sich Morales als Albtraum für die USA bezeichnet. Unmittelbar nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl in Bolivien kündigte der Sozialist erste Schritte zur Verstaatlichung der Gasvorkommen des Landes an. Bolivien verfügt über Südamerikas zweitgrößte Gasvorkommen, 90 Prozent davon gehen in den Export.

Mit Morales steht erstmals in der Geschichte des Landes ein Indio vor der Übernahme der Präsidentschaft Boliviens. Das offizielle Endergebnis der Wahl wird erst in einigen Tagen feststehen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite