Trump prahlt im US-Fernsehen über sein Treffen mit Nordkoreas Diktator. Von seinem Freund, dem Moderator, muss er keine kritischen Fragen fürchten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Niemand wird verhandeln, wenn er sich danach vor einem Tribunal wiederfindet. Deswegen muss man die Moralkeule einfach mal stecken lassen, die Millionenbisherigen Opfer der Kim Famile vergessen um der potentiellen zukünftigen willen.. Die Nuklearwaffen Nordkoreas machen diese Entscheidung leichter, einfach weil letztere sehr viel mehr sind. Keine schlechte Basis für einen Verhandlungserfolg.

  • Trump versprach als mögliches Ergebnis für die Bevölkerung in Nordkorea Investitionen und Wohlstand. Das ist nicht allein durch die Aufhebung der Sanktionen zu erreichen, das braucht richtig viel Geld. Woher? Nicht von den UAS sondern von Südkorea. Deshalb ist man dort sehr zurückhaltend und ohne Begeisterung. Südkorea hat hart gearbeitet für eine moderne und erfolgreiche Wirtschaft, ist aber noch kein wirklich reiches Land. Da fällt es sehr schwer zu teilen.

    Lothar Meurer

Mehr zu: TV-Marathon nach Nordkorea-Gipfel - Trumps PR-Tour der Euphorie – „Manchmal kam ich mir regelrecht dumm vor“

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%