Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

UDF-Parteichef François Bayrou stellt sich quer Zähes Ringen um Regierungsumbildung in Frankreich

Eigentlich sollte am Mittwochmorgen in Paris das nach dem Wahldebakel für die Sozialisten umgestaltete Kabinett vorgestellt werden. Doch die Sache gestaltet sich offenbar schwieriger als erwartet. Denn der Termin wurde verschoben.

HB PARIS. Staatspräsident Jacques Chirac besprach sich im Tagesverlauf mehrfach mit Premierminister Jean-Pierre Raffarin, um letzte Hand an die Kabinettsliste anzulegen. Chirac habe auch zahlreiche Telefonate mit Kandidaten für ein Ministeramt geführt, hieß es aus dem Elysée- Palast. Die Vorstellung des Kabinetts wurde vom Vormittag auf den Nachmittag oder Abend verschoben.

Chirac hatte Premierminister Jean-Pierre Raffarin am Dienstag trotz der Niederlage bei den Regionalwahlen wieder mit der Regierungsbildung betraut. Das war auf scharfe Kritik der kleinen liberalen Partei UDF gestoßen, die nach Chiracs Plänen künftig mehr als mit nur einen Minister in das Kabinett entsenden sollte. UDF-Chef François Bayrou lehnte es jedoch ab, selbst der Regierung beizutreten, und forderte grundlegende politische Kursänderungen. Das habe Chiracs Pläne offenbar teilweise umgeworfen, hieß es.

In Paris gilt es nun als sicher, dass der parteilose Außenminister Dominique de Villepin in das Innenressort wechselt. Innenminister Nicolas Sarkozy solle Superminister für Wirtschaft, Finanzen, Industrie und Arbeit werden und den Ehrentitel Staatsminister bekommen. Der EU-Kommissar für Regionalpolitik, Michel Barnier, wurde als neuer Außenminister gehandelt. Für ihn solle der Fraktionschef von Chiracs Partei UMP, Jacques Barrot, nach Brüssel gehen, hieß es.

Brexit 2019
Startseite