Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukip-Vorsitzender Henry Bolton Wenn Liebe blind macht

Seit dem Brexit-Referendum ist die Protestpartei Ukip in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Ihr Anführer, Henry Bolton, macht seit Wochen Schlagzeilen mit seinem Privatleben und wird nun zur nationalen Lachnummer.
Die politische Karriere dürfte für den 54-Jährigen gelaufen sein. Quelle: Picture Press/Pete Maclaine / i-Images
Henry Bolton

Die politische Karriere dürfte für den 54-Jährigen gelaufen sein.

(Foto: Picture Press/Pete Maclaine / i-Images )

London Als Henry Bolton im September zum Vorsitzenden der rechtspopulistischen UK Independence Party (Ukip) gewählt wurde, titelte die „Times“: „Unbekannter Soldat wird Ukip-Chef“. Wenige Monate später droht der 54-jährige Ex-Offizier schon wieder in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Jetzt hat der Parteivorstand Bolton einstimmig das Misstrauen ausgesprochen. Wenn er jetzt nicht von sich aus zurücktritt, muss ein Parteitag über seine Absetzung entscheiden. Seit Wochen macht der Vorsitzende nur noch Schlagzeilen mit seinem Privatleben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote