Ukraine-Hilfspaket Rettungsgeld aus Washington

Der IWF will die Ukraine mit einem neuen Milliardenprogramm stützen. Die Sanierung des Landes braucht mehr Zeit, als ursprünglich geplant. Doch die Risiken sind gewaltig.
Das Vertrauen der Investoren muss wieder hergestellt werden. Quelle: AFP
Zerstörte Gebäude in der Ostukraine

Das Vertrauen der Investoren muss wieder hergestellt werden.

(Foto: AFP)

Berlin, WashingtonVom Krieg geschunden, von Investoren verlassen die Ukraine scheint ein hoffnungsloser Fall zu sein. Doch den Internationalen Währungsfonds schreckt das nicht. Im Gegenteil: Der IWF sieht sich als Spezialist für hoffnungslose Fälle. Am Mittwoch will der Verwaltungsrat des Fonds ein neues Hilfspaket für Kiew mit einem Volumen von 17,5 Milliarden Dollar absegnen. Durch eine Umschuldung und Kredite von Staaten und Organisationen wie der Weltbank soll eine Gesamtsumme von 40 Milliarden erreicht werden. „Es ist ein starkes Programm, aber es hat hohe Risiken“, sagt IWF-Chefin Christine Lagarde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ukraine-Hilfspaket - Rettungsgeld aus Washington

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%