Ukraine-Konflikt Kerry fordert weitere Isolation Russlands

Der US-Außenminister wirft Putin eine „Forcierung“ des Ukraine-Konflikts vor. Europa fordert er dazu auf, Russland zu isolieren. Dafür müssten die EU-Staaten ihre Abhängigkeit von russischen Rohstoffen reduzieren.
43 Kommentare
US-Außenminister John Kerry vor dem Atlantic Council in Washington. Quelle: dpa

US-Außenminister John Kerry vor dem Atlantic Council in Washington.

(Foto: dpa)

WashingtonUS-Außenminister John Kerry hat Moskau wegen seines Vorgehens im Ukraine-Konflikt erneut scharf attackiert. Statt sich an den Genfer Friedensplan zur Entspannung der Lage zu halten, forciere Russland die Krise, sagte Kerry am Dienstag in einer Rede bei der Denkfabrik Atlantic Council in Washington.

Zudem rief er Europa auf, Russland weiter zu isolieren. Eine der besten Strategien wäre ein Ende der Abhängigkeit von russischen Rohstoffen. So müsse Europa seine Infrastruktur für den Transport von Öl und Gas ausweiten sowie seine Energiespeicherkapazitäten erhöhen. Wie das zu bewerkstelligen sein könnte, sagte Kerry allerdings nicht.

Kremltreue Separatisten fordern im Osten der Ukraine seit Wochen größere Unabhängigkeit von der Zentralregierung in Kiew oder den Anschluss an Russland nach dem Vorbild der Krim. Befürchtet wird, dass Moskau die angespannte Lage als Vorwand für eine Invasion nutzen könnte. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sicherte dem Pentagon zuletzt jedoch militärisch Zurückhaltung zu. Ein Einmarsch in die Ukraine sei nicht geplant.

Die EU und die USA vermuten Moskau als Drahtzieher des prorussischen Aufstands in der Ostukraine und belegten Vertraute von Präsident Wladimir Putin deshalb mit einer zweiten Sanktionsrunde.

  • ap
Startseite

43 Kommentare zu "Ukraine-Konflikt: Kerry fordert weitere Isolation Russlands"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kerry hat nichts zu Fordern, er soll einfach nur sein Maul halten und D in Ruhe lassen.

  • Es ist zu vermuten,daß die D/EU-Politker den EU-Traum insgesamt als gefährdet anzusehen(One-EU-Order als Bestandteil der One-World-Order).

  • Man könnte sie ja fast bemitleiden... die Amis schlagen nur noch wild um sich ohne Rücksicht auf Verluste. In Venezuela legen sie ja auch schon wieder los... gemäß dem Spielplan wie bei der Ukraine und vielen weiteren Putsche davor.

  • Hier Hintergründe zur von den Staatsmedien immer noch wider besseren Wissens OSZE-Beobachtermission genannten Militärinspektion:

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/04/27/ukraine-staatsmedien-lugen-uber-angebliche-osze-beobachter/

    Ich will nicht behaupten, dass es deshlab Spione sind, nur was immer sie sind, sie sind eben keine OSZE-Beobachter. Warum wiederkäuen die Gehirnwaschanlagen immer wieder dieselben Falschmeldungen?

  • Es ist unglaublich was sich die USA und Kerry erlauben und die Welt für dumm verkaufen. Beschuldigen und provozieren permanent die Russen, tun aber selber zur Deeskalation nichts... nein, im Gegenteil, sie setzen alles daran die Situation weiter zu eskalieren. Und was machen unsere D/EU Politiker... so naiv können doch auch die nicht sein... aber warum rennen sie sehenden Auges ins Verderben... und ziehen uns damit natürlich hinterher. Es ist sehr, sehr traurig, wie wir uns von den Amerikanern instrumentalisieren lassen!

  • Es gibt Vermutungen, die besagen, in einem Jahr ist IM Erika nicht mehr Bundeskanzler.

  • Sanktionen gegen Russland sind in erster Linie Sanktionen gegen Deutschland und damit gegen die EU/Europa!
    Die USA spielt ein falsches Spiel mit Europa! Europa-Deutschland sollte langsamm aufwachen und sich diesen Diktaturstil von der USA nicht mehr gefallen lassen!
    Es wird Zeit, dass mit der Europawahl frischer Wind/national konservative Parteien in das Parlament gewählt werden.
    Diese "Mutti-Image" Politik Verwaltungsgefühl einer Merkel Verwaltungsangestellte (Marrionette der weltweiten US-Wirtschaft-Finanzinteressen) ist einfach nicht mehr länger tragbar...für Deutschland UND Europa!

  • Es kann natürlich auch sein, daß die Kiew-Putschisten-Regierung testen wollte,wie die Pro-Russen auf die OSZE-Erkundungsmission reagieren.

  • Um eine OSCE-Mission zur Realisierung des Genfer Abkommens handelt bzw. handelte es sich als offensichtlich nicht. Die Stadt Slawjansk mit ihrem "selbst ernannten" Bürgermeister ist angeblich von 11.000 Ukraine-Söldnern umzingelt, nachdem der "selbsternannte" Ukraine-Präsident trotz der Genfer Abmachung angeordnet hat, die "Anti-Terror-Operation" gegen die Pro-Russen, die nur um ihr Selbstbestimmungsrecht in der Ukraine kämpfen, fortzusetzen und die Terroristen zu vernichten, um nicht zu sagen abzuschlachten(da sind schon andere Terroristen aufgetreten, von denen der Westen eigentlich ein Lied singen können müßte,wen es nicht so abgrundtief traurig wäre)). Die festgesetzten "OSCE-Militärbeobachter" sind für die Pro-Russen in Slawjansk angesichts der Bedrohung durch die Ukraine-Söldner möglicherweise überlebenswichtig. Oder spricht man seitens des Westens den Pro-Russen in der Ost-Ukraine seitens des Westens etwa das Recht ab, zu überleben? Wie geht die Sache aus?

  • Warum Sanktionen gegen Russland?

    Müssten wir nicht Sanktionen gegen Washington fordern?

    Die Krise in der Ukraine begann mit dem Sturz der gewählten demokratischen Regierung durch Washington und die Einsetzung einer von Washington handverlesenen Marionetten-Übergangsregierung.

    Diese Marionetten handelten in Wort und Tat gegen die Interessen der Bevölkerung.

    Offensichtlich hat Washington nicht die Absicht, im Dialog mit der russischen Regierung eine Lösung zu finden. Die Forderungen, die Washington gestellt hat, lassen keinen anderen Schluss zu. So verlangte Washington etwa, die russische Regierung sollte die im Osten und Süden der Ukraine protestierende Bevölkerung im Stich lassen und die russische Bevölkerung in der Ukraine zwingen, sich den Handlangern Washingtons in Kiew zu unterwerfen.

    Darüber hinaus will Washington, dass Russland von der Wiedervereinigung mit der Krim Abstand nimmt und die Halbinsel Washington überlässt, so dass dann der ursprüngliche Plan, Russland aus seiner Schwarzmeer-Marinebasis zu verdrängen, weiterverfolgt werden könnte.

    Washington fordert mit anderen Worten, dass Russland zu einem Status pro ante zurückkehrt und den USA die Ukraine mitsamt der Krim überlässt.

    Washington achtet keine Gesetze und respektieren niemanden!

    Es ist eine außer Kontrolle geratene Mafia von Schurken, die Regierungsposten übernommen hat.

    Persönliche Freiheiten werden weltweit unter dem Vorwand der selbst initiierten Terrorlüge abgeschafft!

    Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%