Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Konflikt Poroschenko: Russland will sich wohl in Präsidentenwahl einmischen

Der ukrainische Präsident Poroschenko vermutet, dass sich Moskau in die Präsidentenwahl einschalten wird. Putin bezeichnet er als „manisch“.
Kommentieren
„Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben“, sagte der ukrainische Präsident. Quelle: dpa
Petro Poroschenko

„Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben“, sagte der ukrainische Präsident.

(Foto: dpa)

KiewDer ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland vorgeworfen, sich in die ukrainische Präsidentenwahl Ende März einmischen zu wollen. „Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben“, sagte Poroschenko dem Präsidialamt zufolge bei seinem Wahlkampfauftakt am Samstag.

Kremlchef Wladimir Putin werde „manisch“ versuchen, die Ukraine wie zu Sowjetzeiten wieder unter dem Einfluss Russlands zu bringen. Das ukrainische Parlament hatte am Donnerstag Wahlbeobachter aus Russland verboten. Mit dem Gesetz solle eine russische Einmischung verhindert werden, argumentierten die Befürworter in Kiew. Moskau kritisierte dies. Poroschenko muss bei der Abstimmung Umfragen zufolge um den Einzug in die wahrscheinliche Stichwahl bangen.

Er sagte in seiner Rede, er kämpfe für einen „ehrlichen Sieg“, den niemand in Frage stelle könne. Im Falle einer zweiten Amtszeit wolle er die Armut im Land bekämpfen, die Ex-Sowjetrepublik auf einen Beitritt zur Europäischen Union und zur Nato vorbereiten und für Frieden sorgen.

Der Multi-Unternehmer Poroschenko war nach einem Umsturz 2014 in das höchste Staatsamt der Ukraine gewählt worden. Sein Vorgänger Viktor Janukowitsch floh nach Russland. Wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der Unterstützung ostukrainischer Separatisten durch Moskau sieht sich Kiew im Krieg mit dem Nachbarn.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ukraine-Konflikt - Poroschenko: Russland will sich wohl in Präsidentenwahl einmischen

0 Kommentare zu "Ukraine-Konflikt: Poroschenko: Russland will sich wohl in Präsidentenwahl einmischen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.