Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise 20 Soldaten sollen bei Rebellenangriff getötet worden sein

Laut einem Bericht ukrainischen Fernsehsenders ist eine Fallschirmjäger-Einheit in der Nacht mit Mehrfach-Raketenwerfern von Separatisten angegriffen worden. Dabei kamen 20 ukrainische Soldaten ums Leben.
3 Kommentare
Brodelnder Konflikt: Die Ukraine-Krise kann laut Experten für die Sicherheit Europas gefährlich werden. Quelle: AFP

Brodelnder Konflikt: Die Ukraine-Krise kann laut Experten für die Sicherheit Europas gefährlich werden.

(Foto: AFP)

Kiew Bei einem Angriff prorussischer Separatisten in der Ostukraine sind nach einem Bericht eines ukrainischen Fernsehsenders 20 Soldaten getötet worden. Eine Fallschirmjäger-Einheit sei in der Nacht nahe der Stadt Schachtarsk mit Mehrfach-Raketenwerfern angegriffen worden, berichtete der Sender Kanal 112 am Freitag. Nach Angaben des Militärs wurde die Einheit auch mit Panzern beschossen. Wie viele Soldaten getötet worden seien, könne noch nicht gesagt werden.

Schachtarsk liegt in dem von den Rebellen kontrollierten Gebiet, wo am 17. Juli die malaysische Verkehrsmaschine mit 298 Menschen abgestürzt war. Seit dem Absturz haben die ukrainischen Streitkräfte ihre Offensive gegen die Separatisten verstärkt, um sie aus der Region zu vertreiben. Am Donnerstag waren erstmals Experten der internationalen Untersuchungskommission zur Absturzstelle gelangt. Die Fachleute sollen in den kommenden Tagen die Wrackteile genauer untersuchen, um Aufschluss über die Absturzursache zu erhalten und weitere Leichen zu bergen. Nach US-Angaben wurde die Maschine vermutlich von den Separatisten mit einer russischen Rakete abgeschossen.

  • rtr
Startseite

3 Kommentare zu "Ukraine-Krise: 20 Soldaten sollen bei Rebellenangriff getötet worden sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Elly Müller. Vergessen Sie den russischen Bär, der bessofen auf dem Roten Platz vor dem Kreml tanzt. Nicht alle Russen trinken Wodka. Auf jeden Fall nicht mehr, als irgendeine andere Nation. Und übrigens, dank "russischen Söldner" wurde im zweiten Weltkrieg faschismus besiegt.

  • Das machen die Separatisten oder besser, die russischen Söldner doch jedes Mal!!!!!!!!!!

    Die haben schlicht und ergreifend keinen Respekt vor den Menschen! Die Gräueltaten sind ja bekannt!

    Pfui Teufel! Trinken wohl alle zu viel Wodka!

  • Ich glaube Sie verwechseln was. Die Rebellen sind eingekesselt und werden von russischen "Katjuschas" vom russischen Territorium abgeschossen, unterstützt! Aber sie schauen ja bestimmt "Russia Today" und glauben der goebbelistischen Verdrehungspropaganda!
    Der Unterschied ist und wird sein, die einen sind dumpfe, brutale Söldner und die anderen Kämpfen für ihre Heimat! Vietman, Afganistan, Kambodscha und viele andere Plätze haben gezeigt, dass das der große Unterschied ist und entscheidend ist!