Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Putin sagt ja: Russlands Präsident verkündet beim Friedensgipfel einen Kompromiss. Ab Sonntag soll es eine Waffenruhe geben, schwere Waffen sollen abgezogen werden. Die Ereignisse zum Nachlesen im Liveblog.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • waffenruhe, und dennoch neue Sanktionen ? poroschenko und Jazenjuk die gekauften Figuren brauchen nur noch treuherzig erzählen dass RUS angreift, und wir haben den Bündnisfall, gell? der bestellte und organisierte Krieg muß ja kommen, sonst hätte man sich ja umsonst so angestrengt.

  • >> Ab Sonntag soll es eine Waffenruhe geben, schwere Waffen sollen abgezogen werden. >>

    Bis Sonntag haben die Aufständischen Zeit, die eingekesselten 8.000 Ukrainer in Debaltsevo zu vernichten, oder die müssen sich ohne Waffen ergeben.

    Beides mal hat die Junta verloren.

    Im ersten Fall ein Drittel ihrer Armee, im zweiten Fall das Gesicht und eine Menge Waffen ( was das verlogene Argument russischer Waffeneinschleusungen nochmals entkräftet )

    Ob die Junta und die bewaffneten Banden der Oligarchen sich dann noch an das nächtliche Protokoll erinnern....sehr zweifelhaft.

    Die 4 Staatsoberhaupte selbst haben ja auch nichts unterschrieben, ausser einer Absichtserklärung, dass sie mit Vereinbarungen der Kontaktgruppe einverstanden sind.

    Die nächtliche Verhandlungsshow war eine Witznummer, mit der sich Merkel als Friedenstäubchen schmücken wollte ( natürlich wieder voll ins Fettnäpfchen getappt ) und der Lui de Funes seine "Mistral-Blech-Buchsen" endlich los werden wollte ( sonst fallen ja bekanntlich über 3 Mrd. € Strafzahlungen an und die Franzosen bleiben auf halbrussischer Militärtechnik sitzen ).

  • "Erleichterung an den Aktienmärkten". Das ist doch was überaus positives. Alles Andere ist nebensächlich!

  • Super, dass Kiev und Ost-Ukraine sich geeinigt haben.
    Aber irgend wie glaube ich nicht an diesen Frieden. Poroschenko kontrolliert seine Streitkräfte nicht. Es ist jeher Nationalgarde und Privatarmeen der Oligarchen.
    Somit, wie will Poroschenko diese Vereinbarungen durchsetzen? Und die Aufständischen haben bereits gesagt, dass es keine Friedensgespräche mehr geben würde, wenn die Ukrainische Armee diese Abmachnungen nicht mehr halten werden. Und das kann man verstehen! Die MEnschen in der Ostukraine werden es nicht mehr zulassen, dass man deren Häuser und Städte bombardiert!

  • Es ist zu befürchten, dass diese Rechnung ohne den Wirt (USA) gemacht wurde. Die Ukraine braucht dringend einen Waffenstillstand, um den völligen Zusammenbruch ihrer Armee zu vermeiden. Stunden vor den Verhandlungen in Minsk haben die USA schon die Ausbildung ukrainischer Truppen vor Ort angekündigt. Da kommen mit Sicherheit auch die passenden Waffen und Söldner dazu.

  • Wiktor Janukowytsch wurde zwar seinerzeit demokratisch legitimiert, hat aber seine Amtsmacht missbraucht und stand als Russlands Vasalle hinter Putin. Dass das natürlich bei den demokratisch gesinnten West-Ukrainern nicht auf viel Gegenliebe stieß und sie deshalb in Kiew demonstrierten ist doch nur zu verständlich ! Daraus zu folgern, dass die USA einen Staatsstreich initierte gehört eher ins Reich der Verschwörungstheorien. Zugegebe, dass der Sohn Joe Biden´s mit den westukrainischen Oligarchen Ko-laboriert wirft auch kein gutes Licht auf die USA, aber geoploitsch, glaube ich, ist die Ukraine eigentlich nicht so wichtig.n

  • Sehr geehrter Herr Behrends,

    wenn Sie die Erkenntnis, daß die USA in Kiew einen antidemokratischen Staatsstreich organisiert haben, ins Reich der "Verschwörungstheorien" verweisen wollen, so hören Sie sich doch bitte einmal dazu die Worte Obamas selbst an. Er hat ja geradezu damit geprahlt, daß die USA Putin durch den von ihnen gemanagten Staatsstreich aus dem Gleichgewicht gebracht haben.

    Hier noch einmal der Link:

    http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zakaria-gps-cnn-exclusive/

    Und wenn Sie, ohne Beweise vorzulegen, schreiben, daß der demokratisch gewählte Präsident Janukowitsch sein Amt mißbraucht habe, so möchte ich Sie darauf hinweisen, daß es in einem demokratischen Rechtsstaat andere Mittel gibt, mit einem vermeintlichen oder auch tatsächlichen Amtsmißbrauch umzugehen als einen gewalttätigen Staatsstreich.

    Demonstrationen, wenn sie nicht vom Ausland finanziert werden, sind o.k. Ebenso kritische Aufklärung in den Medien. Schließlich gibt es auch noch Gerichtsverfahren und Amtsenthebungsverfahren.

    Ein gewalttätiger, vom Ausland organisierter Staatsstreich jedoch ist eine Verhöhnung des Rechtsstaates und ein krimineller Bruch des Völkerrecht.

  • Durchbruch???
    Wir dürfen uns nichts vormachen, eine friedliche Lösung in der Ukraine-Krise wird es nicht geben, da es gegen jegliche Interessen der USA, aus finanz- und geopolitischen Gründen, ist.
    Die schon US-seitig beschlossenen, zusätzlichen fast eintausend "Ausbilder" für das Militär in Kiew, zu den schon vorhandenen US-Söldner der Acedemy, sowie die Heranführung der A- 10 Erdkampfflugzeuge, die schon in der Eifel sind, zwingen Russland zu Gegenmaßnahmen.
    Die Ursache für den Bruch der Waffenruhe ist schon ausgemacht, Russland.
    Die USA wollen eine militärische Auseinandersetzung mit Russland, weit ab vom eigenen Territorium.
    Hündisch ergebene Vasallen, die meinen politisch oder egomäßig einen Vorteil zu erreichen, sind in Europa ja vorhanden.

  • Ach du liebe Angela, hast Du ein Mrd. Waffengeschäft der Amis verhindert! Die US-Waffenlobby wird dich dafür hassen.

  • Wie ich gerade aus inoffizellen Quellen erfahren haben (**g), soll es schlimmste Panik-Attacken im Lager der englisch, amerikanischen Kriegstreiber geben.

    Angela hat der Welt gezeigt, dass man Frieden erschaffen kann, wenn man Amis und Engländer aussperrt.

Mehr zu: Ukraine-Krise - Aufatmen nach Marathon-Gipfel von Minsk