Ukraine-Krise Großes Rätselraten über Putins Kurs

Putins Appell an die Separatisten in der Ost-Ukraine, das geplante Unabhängigkeits-Referendum zu verschieben – ein kluger Schachzug oder ein Zeichen von Schwäche? Beobachter vermuten, dass es vorher eine Absprache gab.
7 Kommentare
Russlands Präsident Vladimir Putin (2.v.l.) und Ministerpräsident Dmitri Medwedew (2.v.r.) bei der Militärparade in Moskau. Quelle: Reuters

Russlands Präsident Vladimir Putin (2.v.l.) und Ministerpräsident Dmitri Medwedew (2.v.r.) bei der Militärparade in Moskau.

(Foto: Reuters)

MoskauEiner der glühendsten Anhänger von Wladimir Putin bemüht sich von Kräften, den verwirrten Russen den unerwarteten Kurswechsel ihres Präsidenten zu erklären. „Es war ein kluger und starker Zug im Schachspiel um die Ukraine“, begründet der bekannte russische Radiomoderator Wladimir Solowjow den Appell Putins an die Separatisten in der Ost-Ukraine, ihr für Sonntag geplantes Unabhängigkeits-Referendum zu verschieben. „Putin ist Friedensstifter Nummer eins!“ Die prorussischen Kräfte zeigten Putin aber die kalte Schulter und ließen Kommentatoren ratlos zurück. Was treibt den Staatschef, über den Vertraute sagen, seine innere Stimme sei der engste Berater?

Solowjow ist sich sicher: Putins Vorstoß sei keinesfalls ein Zeichen von Schwäche, erläutert er einem besorgten Anrufer. Mit dem Aufruf zu Verhandlungen habe Putin die ukrainische Führung zu einem Dialog gezwungen und damit gleichzeitig seinen Rückhalt in Europa deutlich gefestigt.

Die Frage ist nun: Wusste der Kreml-Chef, dass die ukrainischen Separatisten ungeachtet seines Appells an dem Referendum festhalten? Und war dies möglicherweise genau so abgesprochen? Wenn nicht, hätte Putin ein Problem – da sind sich Experten sicher. Denn er hätte bei den prorussischen Kräften wohl an Vertrauen und Einfluss verloren. Damit wäre sein Ziel gefährdet, in dem schärfsten Konflikt zwischen Ost und West seit Ende des Kalten Krieges die Oberhand zu haben.

Einige politische Beobachter gehen daher davon aus, dass Putin sich vorher mit den Separatisten abgestimmt hat. „Es ist unwahrscheinlich, dass Putin nicht wusste, wie sie auf seinen Appell reagieren werden“, sagte Maria Lipman vom Carnegie Center in Moskau. Putin habe dem Westen möglicherweise vor Augen führen wollen, dass „die Menschen in der Ost-Ukraine keine Russen sind, keine Befehle von Russland erhalten und dass Russland keine Kontrolle über sie hat“. Putins Botschaft sei: Die Separatisten tun, was sie tun wollen und nicht, was Russland will.

Wie wird Putin die Geister, die er rief, wieder los?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Krise - Großes Rätselraten über Putins Kurs

7 Kommentare zu "Ukraine-Krise: Großes Rätselraten über Putins Kurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Darum braucht sich der Westen nicht zu sorgen, wie Putin die Geister die er rief, wieder los wird. Putin hat gar keine Geister gerufen; die existieren nur im Verfolgungswahn des Westens.


  • Mein Gott, so viel Hass gegenüber dem freien Westen und so viel Sympathie für die russische Annexion in einem einzigen Kommentar.
    .
    Haben Sie auch so "engagiert" geschriebgen, als Putin nach un nach die unabhängige Presse im eigenen Land vernichtet hat oder unliebsame Oppositionelle einfach verschwinden oder töten lies???

  • Himmel, denkt heute eigentlich kein Mensch mehr?

    Putin hält eine Rede. Er sagt: Verschiebt das Referendum, die Wahl am 25. ist gut, wir haben unsere Truppen abgezogen.
    Sowohl USA und Nato sagen danach: Was Putin sagt stimmt nicht! Er hat seine Truppen nicht abgezogen.
    Somit wird schlicht alles was er gesagt hat von intelligenten Menschen negiert: Macht das Referendum, die Wahl vom 25. ist schlecht, unsere Truppen stehen immer noch an der Grenze.

    Putin hat den Westen benutzt um den Separatisten eindeutig zu zeigen dass er auf ihrer Seite ist. Und dabei hat er öffentlich gleichzeitig das gesagt was der Westen hören will.

    Der Mann ist einfach gut :-)

    Manchmal sollten Politiker etc. halt doch mal ihr Gehirn einschalten bevor sie etwas sagen - Putin scheint das zu können ...

    Ich finde weis Gott nicht alles gut und richtig was der Typ macht, aber er ist intelligent und clever. Etwas was ich von keinem deutschen PolitikerIN und erst recht nicht von Obama behaupten kann.

    Obama ist halt der typische Ami - große Klappe - kleines Hirn. Reicht für Schlagwörter ala "we can; Obama-care: freedom; democrathie" ohne auch nur eines davon wirklich mit Inhalt zu füllen ...

  • Putin und sein Außenminister sind Politikprofis. Die Ostukraine wird in wenigen Monaten russisch sein. Den Rest kann dann die EU finanzieren. Und wer finanziert die EU? Dreimal dürfen sie raten.

  • Will Washington Russlands Niedergang?

    Washington hat nicht die Absicht, zuzulassen, dass sich die Krise in der Ukraine abschwächt oder gar gelöst würde. Nachdem es mit seinem Plan gescheitert ist, das Land unter seine Kontrolle zu bringen und Russland aus seinem Schwarzmeer-Marinestützpunkt in Sewastopol auf der Krim zu verdrängen, rechnet sich Washington aufgrund der Krise nun neue Chancen aus.

    Die erste Chance aus Washingtoner Sicht wäre ein Neubeginn des Kalten Krieges, indem man die russische Regierung dazu bringt, die russischsprachigen Regionen der heutigen Ukraine zu besetzen, in denen sich viele Demonstranten der antirussischen Handlangerregierung, die durch den amerikanischen Putsch in Kiew an die Macht gebracht wurde, widersetzen.

    Diese Regionen der Ukraine gehörten noch vor wenigen Jahrzehnten zu Russland.
    Sie wurden der Ukraine nach dem Zweiten Weltkrieg von der Sowjetführung zugeschlagen, als sowohl die Ukraine als auch Russland Teil des gleichen Landes, nämlich der Sowjetunion, waren.

    In der Zwischenzeit haben die Demonstranten unabhängige örtliche Regierungen in den Städten gebildet. Die Polizei- und Militäreinheiten, die von Kiew mit dem Auftrag in die Ostukraine entsendet worden waren, die Demonstranten, die man nach amerikanischem Vorbild in den westlichen Propagandamedien als "Terroristen" bezeichnet, zu bekämpfen, haben sich größtenteils den Demonstranten angeschlossen.

    Da das inkompetente Weiße Haus unter Marionette Obama die Übernahme der Ukraine durch Washington verpfuscht haben, versuchen Washington und die Medien nun mit allen Mitteln, Russland die Schuld für die Krise zu geben.

  • „Es ist unwahrscheinlich, dass Putin nicht wusste, wie sie auf seinen Appell reagieren werden“

    Welch dämlicher Hetzartikel. Jedem, dessen Hirn grösser als eine Erbese ist, dürfte klar gewesen sein, dass das Referendum durchgezogen wird. Dafür musste sich Putin mit denen nicht verabreden...

  • Es ist schon eigenartig, wie auf bestimmte Aussagen reagiert wird.Im Nachgang werden alle Aussagen von Putin als Schachzug und böses Spiel bewertet. Gleichzeitig sehen sich die gleichen Kommentatoren außer Lage die Sachlage im Vorfeld einschätzen zu können.
    Aber solange es Reporter gibt, die meinen das die Krim sich wenige Kilometer vom Donezk befindet ist mir um eine reale Einschätzung zur politischen Lage nicht bange...
    Sich aber am 9. Mai auch noch aufzuspielen und die Parade in Moskau als "Muskelspiele" zu bezeichnen... Ich glaube da brauchen doch noch einige Geschichtsunterricht.
    Soeben wurde auf einem unserer Nachrichtensender behaupet, das Putin im Rahmen der Militärparade einen ATOMTEST ausgeführt hat ??? Wie weit wollen unsere Reporter noch gehen???
    Oder werden wir ab morgen den Franzosen und Engländern auch noch ihre Paraden als Muskelspiele vorhalten???
    Ich bin drauf und dran zukünftig Nachrichten aus D zu meiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%