Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise Grünes Licht für neue Milliardenhilfe der EU

Der monatelange Krieg zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten belastet die Ukraine. Zuletzt stand das Land am Rande eines Staatsbankrottes. Nun hat die EU einer neuen Milliardenhilfe zugestimmt.
25.03.2015 - 19:58 Uhr 9 Kommentare
Der EU-Kommissionschef hatte zuletzt mehrfach zu größerer Solidarität mit der prowestlichen Regierung in Kiew aufgerufen. Quelle: Reuters
Jean-Claude Juncker

Der EU-Kommissionschef hatte zuletzt mehrfach zu größerer Solidarität mit der prowestlichen Regierung in Kiew aufgerufen.

(Foto: Reuters)

Brüssel Die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine soll von der EU weitere 1,8 Milliarden Euro Finanzhilfe bekommen. Das Europaparlament und der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten stimmten am Mittwoch einem entsprechenden Vorschlag von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu. Dieser hatte zuletzt mehrfach zu größerer Solidarität mit der prowestlichen Regierung in Kiew aufgerufen.

Die Ukraine stand wegen des monatelangen Bürgerkriegs zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten des Landes zuletzt am Rande eines Staatsbankrottes. Die Aufständischen haben im Osten weiterhin wichtige Industriestandorte unter ihrer Kontrolle.

Das frische EU-Geld soll aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU kommen und in Form mittelfristiger Darlehen fließen. Die am Mittwoch getroffene Entscheidung muss jetzt nur noch in einem schriftlichen Verfahren bestätigt werden.

Die EU hatte bereits vergangenes Jahr sogenannte Makrofinanzhilfen in Höhe von einer Milliarde Euro bewilligt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) brachte für die krisengeschüttelte Ex-Sowjetrepublik jüngst ein mehrjähriges Kreditprogramm über 17,5 Milliarden US-Dollar auf den Weg.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    9 Kommentare zu "Ukraine-Krise: Grünes Licht für neue Milliardenhilfe der EU"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schade, dass hier so wenig differenziert wird : Zit : "Die Ukraine stand wegen des monatelangen Bürgerkriegs zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten des Landes zuletzt am Rande eines Staatsbankrottes." Die Ukraine steht eigentlich seit 2010 vor der Pleite. Problem ist nur, dass man unter ungünstigen "entwürdigenden" Umständen immer doch noch mal Geld bekommt, aus politischen Gründen bekommt man es sogar nachgeschmissen.
      Dass es einen Konflikt mit der Ost-Ukraine gibt bedeutet noch lange nicht, dass man Gelder für den Aufbau und Umbau der Wirtschaft zweckentfremdet in das Militär steckt. Was muss Hr. Poroschenko eigentlich noch alles anstellen um mal von westlichen Medien kritisch hinterfragt zu werden ? Wer einen Sarkaschwili als Waffeneinkäufer losschickt und sich selbst auf internat. Waffenmessen herumtreibt hat wohl kaum primäre Interessen in Konstruktivem, bekanntlich kann man mit Rüstungsausgaben jeden Haushalt und jede Wirtschaft in dei Pleite treiben. Es wird hier gerade so getan, als ob die veraltete Ost-Ukrainische Wirtschaft lebensnotwendig für die "neue Ukraine" (an die EU angedockt) wäre, wo man doch den einträglichen Handel mit Russland ohnehin unterbinden möchte. Das Ganze scheint mir doch ein bischen viel Theater zu sein.

    • Heute lt.drwn.de: "Minsker Abkommen ohne Zukunft: Am Rande von Beratungen im "Normandie-Format" sagte der stellvertretende Kiewer Außenminister Pristajko, es habe keinen politischen Sinn, mit Menschen zu sprechen, die im Grunde genommen Feldkommandeure und "nicht ganz Ukrainer" seien. Erst müsse in der Ostukraine gewählt werden, dann könne man verhandeln". Und lt. jungewelt.de kündigte Poroschenko gestern beim Empfang der ersten US-Armeegeländewagen vom Typ Humvee an. ..."den Widerstand in der Ostukraine »im Keim zu ersticken...".
      Hier sollten D und F als Mitunterzeichner des Minsk II Abkommens dringenst eingreifen, allerdings nicht mit weiteren Milliarden... Aber vermutlich werden sie ihre Unterschriften genauso "vergessen", wie schon die unter dem Abkommen von Janukowitsch mit der Maidan-Opposition, vom 21.02.2014. Schuld am Scheitern von Abkommen hat grundsätzlich (quasi als Naturgesetz) RU und deshalb braucht es neue Sanktionen...

    • @Pankrath
      Das kann aber auch daran liegen, dass Sie - wie ich auch - ein anderes Verständnis von "prowestlich" haben. Das mag mit unserem Anspruch an Freiheits- und demokratischen Werten zusammen hängen.

      Ich gehe davon aus, dass auch Sie Herrn Juncker nicht als integren Politiker mit "prowestlichen" Werten einschätzen.

    • eine Frechheit von einer "prowestlichen" Regierung zu sprechen...

      das ist nichts anderes als ein opportunistischer Haufen von Oligarchen.

      Was wir uns unter "westlichen Werten" vorstellen hat absolut nichts mit der Regierung in Kiew zu tun und lässt darauf schließen, was wir selber von unseren eigenen Werten halten...

    • Eine Diktatur stützt die Andere, die Abnicker verteilen mal wieder Geld ohne das Recht dafür zuhaben oder wer hat die legitimiert Partei in einem Krieg zu sein ?

    • Was, nur 1, 8 Milliarden Euro? Nicht ein mal 2 Milliarden Dollar. Damit will man doch nicht etwa die Ukraine vor dem Kollaps bewahren, oder? Wie groß ist denn die Wirtschaftsleistung, ohne den Donbass und die Krim? Wie steht es denn um den Außenhandel der Ukraine mit Russland, der 2013 noch fast ein Drittel des Gesamtumsatzes ausmachte? Welche Preise erzielt denn die Ukraine mit ihren Exporten von Eisen, Kohle und Getreide? Kredite können die damit nicht bezahlen. Der IWF hat Verhandlungen mit den Gläubigern wegen Schuldenschnitt gefordert. Hat sich hier die EU ganz gewaltig verkalkuliert? Das kommt nun alles ans Licht.

    • Ach was ist Deutschland un Brüssel doch toll.
      Wir retten die ganze Welt.
      Es müßten uns doch eigentlich alle die Füße küssen

    • Die Worte Kredit und Darlehen sind herzerfrischend. Tatsaechlich ist die Ukraine viel groesser als GR, da hat sie auch mehr Hunger. Nach einiger Zeit kann man dann entschuldigend sagen: Weg ist das Geld sowieso. War aber damals alternativlos.

    • Das neue Griechenland?
      the next black hole (tnbh)

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%