Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Obama hat Putin telefonisch aufgefordert, eine friedliche Lösung beim Ukraine-Gipfel am Mittwoch in Minsk mitzutragen. Einen Tag vor dem Treffen dementieren Rebellen indes einen Bericht über die Einigung auf Waffenruhe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Jürgen Jantschik

    Es sind mittlerweile schon über eine Million Ukrainer nach Russland geflüchtet. 442.000 Menschen haben dort Asyl beantragt und würden gerne auch in Russland bleiben wollen.
    Und auch die Wehrpflichtigen laufen nach Russland über, dem angeblichen Aggressor, um sich vor Krieg verstecken zu können.
    Russland war dadurch gezwungen die kurzfristigen Aufenthaltsgenehmigungen zu verlängern, damit die jungen Männer nicht sinnlos sterben brauchen.
    So tolerant und gutmenschlich ist der russischer Aggressor.

  • Es läuft wieder alles nach dem alten Muster ab! Sobald die ukrainische Armee große Verluste erleidet, schwenkt man mit der weißen Fahne: „… ja, bitte, wir sind für Waffenstillstand!“, danach werden die Kräfte neu mobilisiert und wieder angegriffen. Ob die Menschen sich noch weiter veräppeln lassen!?

  • Obama sollte Europa einen Gefallen tun - und sich raus halten!

    Wir können unsere Probleme ohne die USA lösen.

    Ohne die USA hätten wir dieses Problem nicht!

  • >> Kontaktgruppe erzielt keine Einigung auf Waffenstillstand >>

    Was sind eigentlich die Konfliktparteien ( Interessensgruppen ) :

    - erstmal die Junta mit USA im Rücken

    - Frankreich und Deutschland

    - Aufständischen mit Russland im Rücken


    Wer will verhandeln : Deutschland & Frankreich mit der Junta & Russland

    Da passt schon mal vieles nicht zusammen.

    Deutschland & Frankreich haben NICHTS zu melden, sind um den Konflikt absolute Dilettanten und haben Partei für die Junta bezogen.

    Die Aufständischen mit russischer Unterstützung sind kurz vor Zerschlagung der Junta im eingekesselten Debaltsevo ( ein Drittel der Ukrainischen Armee ).

    Alle evtl. erreichten Zusagen in Minsk werden seitens der Privatbanden in der Ukraine ( von Oligarchen finanzierten Schlächter ) nicht eingehalten...ergo kann und wird es keinen Waffenstillstand geben.

    Die Show in Minsk ist überflüssig wie ein Kropf, zumal NICHTS erreicht werden kann.

    Die Junta weiß nun zu gut, dass im Falle einer Autonomiezusage an die Ost-Ukraine ihre Tage gezählt sind, zumal die Ukraine faktisch zerfallen wäre.

    Die Amis würden ihr Gesicht verlieren, zumal all die finanzielle Unterstützung der Junta, die eingeschleusten Söldner und Ausbilder, die Antirussenpropaganda in Nirwana versickern würde.

    Die Sanktionen der EU gegen Russland wären für die Katz.

    Die Ukraine gäbe es als Staat nicht mehr.

    Schätze mal, dass es zu KEINEM Treffen in Minsk auf höchster Ebene kommen wird, denn so ein Treffen macht keinen Sinn.



  • Wenn die USA und ihre lokalen Hilfstruppen nicht vor knapp einem Jahr die demokratische Regierung in einem gewalttätigen Staatsstreich gestürzt und eine ihnen gehorsame Marionettenregierung an die Macht gebracht hätten, (wie sie das z.B. in Chile mit Allende und im Iran mit Mossadegh gemacht hatten), hätte es keinen Aufstand im Donbass und kein demokratisches Unabhängigkeitsreferendum auf der Krim gegeben.

    Die Krim wäre heute noch Teil der Ukraine, und Tausende von Menschen wären in der Ostukraine nicht getötet worden.

    An den Händen von Warlord Obama klebt das Blut vieler tausend Menschen in der Ukraine.

    Gelöst werden kann der Konflikt, den die USA vom Zaun gebrochen haben, nur, wenn sich die Junta in Kiew endlich direkt mit den gewählten politischen Vertretern von Neurussland an einen Tisch setzt und faire Verhandlungen beginnt. Dazu ist sie bisher nicht bereit.

    Die derzeit für die Truppen der Junta katastrophale Entwicklung auf dem Schlachtfeld allerdings könnte, so ist wenigstens zu hoffen, in Kiew endlich die Bereitschaft zu fairen Friedensverhandlungen entstehen lassen.

    Wenn Frankreich, Deutschland und Rußland dazu als Vermittler helfen können, sollten sie alles in ihren Kräften Stehende tun, solch einen Versuch zu unternehmen. Wichtig aber ist, daß sie das Störfeuer der US-Regierung, die auf Eskalation und Waffenlieferung setzen, ins Leere laufen lassen.

  • Nach den Verlautbarungen von EU, NATO und USA alles Terroristen und Saparartisten. Das sind ethnische Säuberungen und nichs anderes !!! Und das mitten in Europa !! Warum fliehen denn die Menschen zum großen Tdeil in das böse Russland und nicht nach Kiew oder in die dominierten Gebete von Porochenko und Jazenjuk ?? Da werden eine halbe Millionen Menschen vertrieben und die westliche Welt mimt den Unschulsengel !! Mit Sicherheit ist Putin kein "Engel", aber die ALLEINIGE" Schuld am Konflikt hat er nicht ! Dass man Russland nicht so einfach die Krim wegnehmen kann, wo deren Schwarzmeerflotte stationiert ist, das hätte jedem Stammtischbruder eingeleuchtet. Die westlichen Politiker hat das überhaupt nicht interessiert. Eine einfältige und miserable westliche Außenpolitik hat zu diesem Desaster geführt. UN meldet Flüchlings-Welle aus der Ost-Ukraine nach Russland Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 11.02.15 02:42 Uhr Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts haben nach Angaben der Flüchtlings-Organisation UNHCR rund 264.000 Ost-Ukrainer Asylanträge in Russland gestellt. Weitere 244.000 Ukrainer haben Asyl in anderen Staaten gesucht.

  • Home Deutschland Mittelstand Welt Finanzen Auto Innovation Ukraine-Konflikt UN meldet Flüchlings-Welle aus der Ost-Ukraine nach Russland Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 11.02.15 02:42 Uhr Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts haben nach Angaben der Flüchtlings-Organisation UNHCR rund 264.000 Ost-Ukrainer Asylanträge in Russland gestellt. Weitere 244.000 Ukrainer haben Asyl in anderen Staaten gesucht.S

  • Die Arroganz des westlichen Bündnisses ist unfassbar. Wenn diese Popanze bei Verhandlungen weiterhin auf Putin/Russland herabschauen, nicht bereit sind, auf Augenhöhe zu verhandeln, wird es in Europa ungemütlich werden. Wenn ich schon Äußerungen von dem ultrarechten Dick Cheney lese, wird mir echt übel. Solche Menschen sind die Wurzel des Bösen und die nehmen Worte wie Humanität, Hilfe, Verhinderung des Abschlachtens etc. in den Mund. Diese Leute wissen doch gar nicht, was es heißt für eine Sache gerade zustehen, zu kämpfen. Die hängen ihre Fahne immer in den Wind und sind die ersten, wenn es darum geht den Rückzug anzutreten. Ekelhaft, wirklich. - Ich weiß wirklich nicht, was unsere Bundeskanzlerin mit ihrer aktuellen Haltung zu dem Konflikt bezweckt. Es wäre schön, wenn sie ernsthaft und nachhaltig gegen geplante Waffenlieferungen für die Faschisten in Kiew kämpft. Frau Bundeskanzlerin, bitte, lassen Sie sich nicht von den Kriegstreibern aus den USA verunsichern, bleiben Sie bitte einmal bei einer Sache hart, die Deutschland, die Europa, ja, die der ganzen Welt dienen wird. Kein anderes Land, keine andere Bevölkerung hat ausgehend von deutschem Boden so viel Leid erfahren müssen, wie Russland. Herr Putin ist sicherlich auch sehr viel mehr Demokrat und sehr viel friedlicher als viele Politiker in Israel. - Es würde Deutschland gut zu Gesicht stehen, diese Sachverhalte bei dem Beitrag der Bundesregierung zur Lösung des Konfliktes zu berücksichtigen.

  • Ist es nun jedem klar, dass es keinen dauerhaften Waffenstillstand in der Ukraine geben wird? Dann wird es also die angekündigten Waffenlieferungen samt Ausbildern geben. Der Stellvertreterkrieg ist bereits eröffnet und verschärft sich nun. Wie viele Menschen, Waffen und Geld will der Westen einsetzen, bis der Preis angemessen ist? Der Westen hat sich mehrfach aus Konflikten zurück gezogen, wenn der Preis zu hoch wurde. Wie hoch darf der Preis diesmal sein? Diesen Preis hatte man wohl nicht im Blick, als man den Weg einschlug, oder doch? Was man sich bei der fast Atommacht Iran nicht traute, traut man sich jetzt bei der zweitgrößten Atommacht doch. Ist das bereits Harakiri?
    Der Konflikt in der Ukraine wird nun wohl mindestens ein Jahrzehnt in Europa schwelen, Millionen Menschen vertreiben und hunderte Milliarden kosten, nicht Rubel, sondern Dollar. Wer kennt einen besseren Weg? Wird erst allgemeine Erschöpfung wieder zur Vernunft führen? Man muss das befürchten. Kann in diesem Krieg die Wirtschaft der Ukraine gesunden? Wie wird die Bevölkerung reagieren, wenn die Wohlstandswünsche sich zerschlagen sollten? Die Thinktanks wissen alles, oder?

  • Waffenstillstand, war da was?
    ------------
    Den will weder Warlord Putin noch seine Handlanger, die Separatisten.
    Warlord Putin rüstet die "Volkswehr" in "Neurussland" mit Soldaten du Waffen aus. Zerstörte Waffen werden sofort ersetzt.
    Da nützt auch kein Minsk 1, Minsk 2, Minsk 3, ..., Minsk n etwas.
    Wenn die Beteiligten nicht wollen, gibt es keinen Frieden.

Mehr zu: Ukraine-Krise - Kontaktgruppe erzielt keine Einigung auf Waffenstillstand

Serviceangebote