Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise LKW aus Hilfskonvoi nach Russland zurückgekehrt

Russland schickte Fahrzeuge seines Hilfskonvois ohne Zustimmung Kiews in die Ukraine. Die Ukraine spricht von „direkter Invasion“. Mittlerweile sind sämtliche Lastwagen aus der Ukraine zurückgekehrt.
23.08.2014 Update: 23.08.2014 - 13:00 Uhr Kommentieren
Der russische Hilfskonvoi. 34 Fahrzeuge seien nach der Zollabfertigung nach Russland zurückgekehrt, heißt es. Quelle: dpa

Der russische Hilfskonvoi. 34 Fahrzeuge seien nach der Zollabfertigung nach Russland zurückgekehrt, heißt es.

(Foto: dpa)

Moskau Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission am russischen Grenzposten Donezk, Paul Picard, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Russland hatte am Freitagvormittag den seit Tagen an der Grenze wartenden Hilfskonvoi für die notleidende Bevölkerung in der Ostukraine ohne das Einverständnis Kiews und des Roten Kreuzes nach Lugansk geschickt.

Nach Angaben von OSZE-Beobachtern fuhren 227 Laster in sechs Gruppen über die Grenze. Am Abend wurden die Lastwagen laut Berichten des russischen Staatsfernsehens in der umkämpften Rebellenhochburg Lugansk entladen. Die ukrainische Regierung hatte die Befürchtung geäußert, dass mit dem Konvoi neue Waffen an die prorussischen Separatisten geliefert werden.

Russland hatte am Freitagvormittag seinen seit Tagen an der Grenze wartenden Hilfskonvoi für die notleidende Bevölkerung in der Ostukraine ohne das Einverständnis Kiews und des Roten Kreuzes über die Grenze geschickt. Nach Angaben von OSZE-Beobachtern fuhren 227 Laster in sechs Gruppen über die Grenze. Am Abend wurden die Lastwagen laut Berichten des russischen Staatsfernsehens in der umkämpften Rebellenhochburg Lugansk entladen. Die ukrainische Regierung hatte die Befürchtung geäußert, dass mit dem Konvoi neue Waffen an die prorussischen Separatisten geliefert werden könnten.

Zuvor hatten US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel den Rückzug des russischen Hilfskonvois in der Ukraine gefordert. Das Eindringen der Fahrzeugkolonne ohne Einwilligung Kiews stelle eine weitere Provokation Moskaus dar, die die Souveränität der Ukraine verletze, erklärten Obama und Merkel laut dem Weißen Haus am Freitag in einem Telefonat. Auch die Präsenz russischer Soldaten im Nachbarland, das Zusammenziehen von Truppen entlang der gemeinsamen Grenze und der russische Beschuss von Zielen in der Ukraine hätten gefährliche Eskalationen der Spannungen nach sich gezogen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Zwei tote Zivilisten bei Gefechten in der Ostukraine
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Ukraine-Krise: LKW aus Hilfskonvoi nach Russland zurückgekehrt "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%