Ukraine-Krise Putin droht mit Drosselung von Gaslieferungen

Wladimir Putin droht das Volumen der Gaslieferungen nach Europa zu senken, falls die Ukraine Pipelines anzapfen sollte. Energiekommissar Oettinger erklärte, die EU könne einen sechsmonatigen Lieferstopp überbrücken.
13 Kommentare

Gespräch zwischen Putin und Poroschenko

BelgradRussland droht mit einer Verringerung der Gaslieferungen nach Europa, falls die derzeit von der Versorgung abgeschnittene Ukraine die Transit-Pipeline anzapfen sollte. Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag bei einem Besuch in Belgrad, er hoffe aber, dass es nicht soweit komme. „Wenn wir wie schon 2008 feststellen sollten, dass unsere ukrainischen Partner ohne Erlaubnis aus dem Pipeline-Exportsystem Gas entnehmen, werden wir genau wie damals das Volumen um die gestohlene Menge reduzieren.“ Ein Stresstest der EU kam jedoch zu dem Ergebnis, dass selbst im Falle eines sechsmonatigen russischen Lieferstopps kein EU-Haushalt im kommenden Winter ohne Heizung auskommen muss.

„Ich kann Ihnen versichern, dass es keine Krise geben wird, die man russischen Teilnehmern der Energie-Kooperation anlasten kann“, erklärte Putin. Er schränkte jedoch ein: „Es gibt große Transit-Risiken.“ Russland und die Ukraine streiten sich seit Monaten über die Begleichung von Milliardenschulden durch die Ukraine und über den Preis für Erdgaslieferungen. Der Staatskonzern Gazprom beliefert die ehemalige Sowjetrepublik deswegen seit Juni nicht mehr.

Die Auseinandersetzung könnte sich im Winter auf andere Länder auswirken, weil die EU ein Drittel ihres Gases in Russland kauft. Die Hälfte davon fließt durch die Ukraine, die im Winter ebenfalls viel Gas benötigen dürfte.

Die EU kann nach Angaben von Energiekommissar Günther Oettinger flexibel auf einen Lieferstopp reagieren. Dies hätten umfangreiche Tests in den 28 Mitgliedsländern sowie zehn Nachbarländern ergeben. „Wenn wir zusammenarbeiten, Solidarität zeigen und die Empfehlungen dieses Berichtes umsetzen, muss kein Haushalt in der EU der Kälte überlassen werden“, erklärte Oettinger. Falls Angebot und Nachfrage nicht von allein einen Engpass überbrücken, so könnten notfalls die Behörden eingreifen und beispielsweise strategische Reserven freigeben, einen Wechsel des Brennstoffs anordnen oder die Nachfrage beschränken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ukraine-Krise - Putin droht mit Drosselung von Gaslieferungen

13 Kommentare zu "Ukraine-Krise: Putin droht mit Drosselung von Gaslieferungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Wenn ich will, kann ich in zwei Wochen Kiew einnehmen.“
    "in einem am 01.09. bekanntgewordenen Telefonat mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso"
    Da hat sich Herr Barroso ofiziell bei Russland entschuldigt, das aus dem Zusammenhang gerissen zu haben. Ansonsten hätte Russland das gesamt Interview veröffentlicht und das wäre sehr peinlich für Herrn Barroso geworden.

    Warum wird hier nichts und in der gesamten Deutschen Presse von dieser Entschuldigung geschrieben?

  • ....so könnten notfalls die Behörden eingreifen und beispielsweise strategische Reserven freigeben, einen Wechsel des Brennstoffs anordnen oder die Nachfrage beschränken.....
    ------------------
    Strategische Reserven lassen sich freilich kurzfristig freigeben , aber wie will man auf einen anderen Brennstoff ausweichen ?
    Kohle setzt einen recht lange vorarbeit voraus, Atomkraft haben wir sehr bald nicht mehr und wenn man von Brennstoff spricht, meint man weder Solar noch Windkraft .
    Vielleicht sollten wir uns mit dem abschalten von Kraftwerken mehr zeit lassen , zumindest solange , bis der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beigelegt ist und Europa wieder verlässlich mit Energie versorgt werden kann .

  • Ja und 2tens geht es um Vertrauen. Wenn die Russen das Gas abstellen, bekommen die nirgends mehr einen Fuß in die Tür auch bei den Gelben nicht.

  • @Herr Vittorio Queri

    Gehirn einschalten kann ich Ihnen nur empfehlen, aber bitte bevor sie einen solchen Quatsch ablassen.

    Angenommen Putin hört auf ihre Ratschlag:
    Russlands Einnahmen gingen gegen Null
    Der Aktienkurs von Gasprom wäre im freien Fall
    Am Schlimmsten wäre die neue Reputation von Russland als höchst unzuverlässiger Energielieferant.
    Investoren würde es keine mehr geben auf unbestimmte Zeit.
    und
    und

    Sie sollten sich nicht als Ratgeber für Putin versuchen. Schreiben sie ab und an einen lustigen Kommentar und gut.

    Schönen Abend noch.

  • Rußland ist wie meistens in der aktuellen Ukrainekrise vollkommen im Recht. Wenn die Ukraine Teile des Transitgases stiehlt, wie sie das schon einmal getan hat, wird eben entsprechend weniger Gas geliefern.

    Der Gastreit ist ein rein kaufmännischer Streit und kein politischer. Wer seine Rechnungen nicht bezahlt, wird nicht weiter beliefert. So ist das überall in der Welt.

  • genau dieses Zenario habe ich zu Beginn der Ukraine-Krise vorhergesagt :-)

    Es war vorhersehbar! Russland will sein Geld für seine bereits erfolgten Lieferungen an die Ukraine. Die Ukraine will und wird nicht zahlen. Die Ukraine klaut seit Jahren aus den Pipelines. Putin wird die Gaslieferung drosseln bis stoppen - Europa wird die Schulden der Ukraine zahlen.

    Es ist alles so vorhersehbar - Politiker sind so Dumm!

  • >> die EU könne einen sechsmonatigen Lieferstopp überbrücken <<

    Einige Länder der EU, Dampfplauderer H. Energiekommissar-Digital !

    Die Russen berichten, dass die Ukrainer jetzt auch kostenlose Kohlelieferungen aus Polen erwarten ( soll ein polnischer Minister verkündet haben ).

    Das EU-Mitgliedsland Polen wird um Solidarität mit den Brüdern aus der Ukraine gebeten !

    Vielleicht kommen noch Bitten an Deutschland, den korrupten Ukrainern kostenlos Gas zu liefern.

    Solidarität muss sich an Taten orientieren, nicht an Sprüchen !

  • >> Wladimir Putin droht das Volumen der Gaslieferungen nach Europa zu senken <<

    Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt dazu. Einfach mal den Gashahn für ein halbes Jahr zudrehen.

    Dann würden die Politdilettanten Europas sich den Allerwertesten abfrieren und sich auch ihr zu volles Mundwerk abkühlen hinsichtlich Russland-Bashing.

    Dann würde man sich evtl. erkundigen, wie die tatsächlichen Abhängigkeiten sind ( Energieversorgung der EU aus Russland ) und nicht auf billigste Propaganda der Kriegsfalken aus USA hereinfallen.

    Und dann würde man evtl. auch mal anfangen, das eigene Gehirn einzuschalten, anstatt auf die Brüller aus Ostblockländern a la Polen, Balten, etc. zu hören und ihr dämliches Geschwätz ( Bedrohung von Putin ) nachplappern !

    Gas-HAHN ZU, H. Putin !

    Lass die EUtopisten die Kälte spüren !

  • Wenn wir wie schon 2008 feststellen sollten, dass unsere ukrainischen Partner ohne Erlaubnis aus dem Pipeline-Exportsystem Gas entnehmen, werden wir genau wie damals das Volumen um die gestohlene Menge reduzieren

    Das würde bedeuten:
    Die deutsche Gasrechnung fällt niedriger aus. Die Einnahmen Russlands aus Gasverkauf an D fallen geringer aus.

    Irgendwie habe ich noch im Hinterkopf, daß der Ukraine die Durchleitungsgebühnen zu gering waren. Über die Rechtferigung dessen habe ich keine Kenntnisse.

    Eins ist sicher. Wenn die Ukraine sich das Gas nimmt, sind die beiden anderen dann die Dummen.

    Schönen Abend noch.

  • @Drittes Auge, Sie haben ganz Recht. Tatsächlich sind die Ukrainer das Problem. Und das nicht erst in diesem Winter. Und es wäre schön, wenn man das auch im HB so benennen würde. Wie üblich wird aber in dieser Zeitung der Schrecken im Osten beschworen, Putin mit der kalten Hand. Und es ist bezeichnend, dass Öttinger sich nicht entblödet, den Verbrauchern Liefersicherheit zu suggerieren statt in Kiew darauf zu drängen, dass der Gasklau unterbleibt. Man stelle sich vor, die Deutschen würden bei der Durchfahrt aus jedem holländischen LKW die Hälfte der Tomaten klauen weil sie keine Lust haben, sie zu bezahlen. Oder die Spanier die Hälfte aller deutschen Autos auf dem Weg nach Nordafrika.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%