Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise Das Rätsel um die Toten des Janukowitsch-Clans

Seite 2 von 2:
„Säuberungsaktionen innerhalb der Partei der Regionen“

Die ukrainischen Medien sprechen offen über „Säuberungsaktionen innerhalb der Partei der Regionen“. Ein Insider hatte im ukrainischen Fernsehen erklärt, die Aktion sei erst angelaufen und werde „noch viele Menschenleben kosten“. Die Stimme und das Aussehen des Zeugen wurden unkenntlich gemacht.

Wer hinter den Todesfällen steckt, ist unbekannt. Es gibt viele Vermutungen. Neben innerparteilichen Rivalitäten könnte auch der ukrainische oder russische Geheimdienst hinter den Aktionen stehen. Im vergangenen Frühsommer sorgte das Attentat auf den Bürgermeister von Charkiw, Gennadi Kernes, bereits für viel Aufsehen. Der Politiker war beim Joggen angeschossen worden und sitzt seitdem im Rollstuhl. Bis heute sind Gerüchte, wonach der jetzige Innenminister Arsen Awakow hinter dem Attentat stehen könnte, nicht verstummt.

Der oder die Täter wurden nicht ermittelt. Kernes hatte die Kommunalwahlen im Herbst 2010 vor Awakow gewonnen. Die Partei der Regionen des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch hatte den Wahlkampf von Kernes in der strategisch wichtigen Stadt Charkiw mit hohen Geldsummen finanziert. Awakow floh nach der Wahlniederlage nach Italien, weil ukrainische Gerichte gegen ihn ermittelten.

Kurz vor dem Attentat auf Kernes, kam es im April 2014 zu einem wortreichen Zusammentreffen der Rivalen. Auf einer Kabinettssitzung in der Stadt Donezk hatte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk große Mühe, die beiden auseinanderzuhalten. Awakow und Kernes schrien sich an und warfen sich gegenseitig vor, „in den Bau“ oder „in die Hölle “ zu gehören.

Die Leiche des am Samstag verstorbenen Viktor Janukowitsch Junior soll nach russischen Medienangaben nach Simferopol auf die Krim gebracht worden sein. „Wo er beerdigt wird und wer an der Trauerfeier teilnimmt, ist unbekannt“, berichtete Nestor Schufritsch der Tageszeitung Segodna.

Bereits im Jahr 2007 und 2005 gab es in der ukrainischen Politik bis heute unaufgeklärte Todesfälle. Im Januar 2007 kam der Janukowitsch-Berater Jewgenij Kuschnarjow bei einem Jagdunfall ums Leben. Vor zehn Jahren, Anfang März 2005, fanden Familienangehörige die Leiche von Leonid Krawtschenko, ehemaliger Innenminister der Ukraine.

Krawtschenko soll sich wenige Stunden vor einer Vernehmung im Mordfall an einem Journalisten erschossen haben. Auch dieser Tod ist bis heute nicht aufgeklärt.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Krise - Das Rätsel um die Toten des Janukowitsch-Clans

7 Kommentare zu "Ukraine-Krise: Das Rätsel um die Toten des Janukowitsch-Clans"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ambros : "Da Putin war´s vom Zwanzgahaus,der schaut ma so vadächtig aus !"

  • 1) David Bird, 55, long-time reporter for the Wall Street Journal working at the Dow Jones news room

    • 2) Tim Dickenson, a U.K.-based communications director at Swiss Re AG

    • 3) William Broeksmit, 58, former senior manager for Deutsche Bank

    • 4) Ryan Henry Crane, age 37, JP Morgan

    • 5) Li Junjie, 33, Hong Kong JP Morgan

    • 6) Gabriel Magee, 39, age JP Morgan employee

    • 7) Mike Dueker, 50, who had worked for Russell Investments Richard Talley, 57, was the founder and CEO of American Title (real estate titles)

    • 8) James Stuart Jr. 70, Former National Bank of Commerce CEO was found dead in Scottsdale, Ariz

    • 9) Jason Alan Salais, 34 year old IT Specialist at JPMorgan since 2008

    • 10) Autumn Radtke, 28, CEO of First Meta, a Singapore-based virtual currency trading platform

    • 11) Eddie Reilly, 47, investment banker, Vertical Group, New York

    • 12) Kenneth Ballando, 28, investment banker, Levy Capital, New york

    • 13) Joseph A. Giampapa, 55, corporate bankruptcy lawyer, JP Morgan Chase

    • 14) Jan Peter Schmittmann, 57, voormalig topbestuurder ANB/AMRO, Laren, Nederland

    • 15) Juergen Frick, 48, Ex-CEO Bank Frick & Co AG, Liechtenstein

    • 16) Benoît Philippens, 37, directeur BNP Parisbas Fortis Bank, Ans, België.

    • 17) Lydia…, 52, bankier Bred-Banque-Populaire, Parijs

    • 18) Andrew Jarzyk, 27, bankier, PNC Bank, New York

    • 19) Carlos Six, 61, Hoofd Belastingdienst en lid CREDAF, België

    • 20) Jan Winkelhuijzen, 75, Commissaris en Fiscalist (voormalig Deloitte), Nederland.

    • 21) Richard Rockefeller, 66, achterkleinzoon elitebankier John D. Rockefeller, Amerika

    • 22) Mahafarid Amir Khosravi (Amir Mansour Aria), 45, bankeigenaar, zakenman en derivatenhandelaar, Iran

    • 23) Lewis Katz, 76, zakenman, advocaat en insider in de bancaire wereld, Amerika

    • 24) Julian Knott, Directeur Global Operations Center JP Morgan, 45, Amerika

    • 25) Richard Gravino, IT Specialist JP Morgan, 49, Amerika

    • U.S.W.

  • >> Das Rätsel um die Toten des Janukowitsch-Clans >>

    Das ist wohl ein kleineres Rätsel im Vergleich zu den mittlerweile über 60 abgemurksten Bankiers....!


  • Danke an das Handelsblatt. Sie sind die einzige Zeitung die über diese tatsache berichten. Ich hoffe, es fällt bei ihnen nicht unter die Kategorie "wir haben ja auch davon berichtet". Bleiben sie dran und fragen unsere Volksvertreter, wie sie daraufreagieren wollen.

  • Willkommen im hochgelobten europäischen Werte und Rechtssystem! Die Herren Stegner, Gabriel, usw. können nur hoffen dass sich im Zuge der Integration der Ukraine in ihre wahre kulturelle Heimat - natürlich Europa (= bekanntermaßen lt. politischer Lesart identisch mit der EU) - solche "Unglücke" nicht auch hierzulande etablieren. Sonst steht zu befürchten dass Herr Gabriel eines Tages in einer Friteuse ertränkt und Herr Stegner mit fünf Kugeln im Kopf aufgefunden wird - natürlich Selbstmord - keine Frage...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • und die Mörder werden vom Westen fleißig unterstützt. Sind schließlich alles lupenreine Demokraten - im Sinne unserr Politiker. Für die ist ja auch Brüssel demokratisch....

Serviceangebote