Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise Steinbrück und die Oligarchen

Peer Steinbrück meldet sich zurück: Der Ex-Kanzlerkandidat der SPD soll in der Ukraine den Finanzsektor umbauen – mit Millionenhilfe von Kiews Tycoons. Die ukrainischen Oligarchen stehen allerdings selbst in der Kritik.
Ex-Minister Peer Steinbrück (o.) ist Mitglied der „Agentur zur Modernisierung der Ukraine“. Quelle: dpa
Prominente Hilfe aus dem Westen

Ex-Minister Peer Steinbrück (o.) ist Mitglied der „Agentur zur Modernisierung der Ukraine“.

(Foto: dpa)

Berlin Der letzte Versuch, von Wien aus Europa zu verändern, ist kläglich gescheitert. Nach dem gemeinsamen Besuch der „Nabucco“-Oper an der Donau wollten europäische Energiekonzerne die Marktmacht von Gazprom brechen und mit der gleichnamigen Gaspipeline Alternativen zu Russland eröffnen. Das Schicksal ist bekannt: Nabucco  wurde nie gebaut. Nun wird Wien erneut zum Schauplatz für den Versuch, Russlands Dominanz im Osten zu schmälern und die Ukraine zu stabilisieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Ukraine-Krise - Steinbrück und die Oligarchen