Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen

Trotz vereinbarter Waffenruhe fließt in der Ostukraine weiter Blut. Die Separatisten fordern von der Regierung in Kiew ein Ende des Militäreinsatzes. Derweil verstärkt Washington die diplomatischen Bemühungen.
14 Kommentare
Der Besuch von Nuland zeige, dass die USA um ihren Einfluss in der Ukraine-Krise fürchteten, meinte der Moskauer Außenpolitiker Alexej Puschkow, Quelle: dpa
Victoria Nuland

Der Besuch von Nuland zeige, dass die USA um ihren Einfluss in der Ukraine-Krise fürchteten, meinte der Moskauer Außenpolitiker Alexej Puschkow,

(Foto: dpa)

Kiew/Moskau Die Separatisten in der umkämpften Ostukraine haben die Regierung in Kiew zu einem Ende des Militäreinsatzes im Donbass aufgefordert. Nur so könne der Friedensplan von Minsk umgesetzt werden, sagte der Separatistenführer Denis Puschilin der Agentur Interfax zufolge am Sonntag. Der im Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Plan sei in eine „Sackgasse“ geraten.

Die prorussischen Aufständischen und das Militär warfen sich erneut gegenseitig Verstöße gegen die Waffenruhe vor. Drei Soldaten seien bei Gefechten am Wochenende im Donbass getötet sowie 17 weitere verletzt worden, sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko in Kiew. Der Gegner habe schwere Waffen eingesetzt, darunter Panzer. Lyssenko sprach von einer gespannten Lage auch um die südliche Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer.

„Ein Ukas über das Ende der Militäroperation wäre ein guter Beweis für Absichten, den Konflikt auf friedlichem Weg zu beenden“, sagte Separatistenführer Puschilin. Er warf dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko vor, sein bei Auftritten in der EU abgegebenes Bekenntnis zum Minsker Abkommen nicht umzusetzen.

Neben seinen Ankündigungen, das abtrünnige Donbass-Gebiet zurückzuerobern, dauere auch die Wirtschaftsblockade an, kritisierte Puschilin.

USA fürchten um Einfluss
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Krise - US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen

14 Kommentare zu "Ukraine-Krise: US-Regierung verstärkt diplomatische Bemühungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    Also haben die Anglikaner auch Hitler an die Macht gebracht !?!?

    !!!!... Video hier anklicken : https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oaL5wCY99l8

  • Das Nuland-Zitat: “Fuck the EU” wird oft falsch eingeschätzt. Sie drückte damit nicht einen ‘Haß’ auf die EU aus, sondern ihre Verachtung!

    Nach der NSA-Affaire steht die EU-“Führungsmacht” Deutschland vor der Welt ohne Hosen da. Die EU-‘Diplomatie’ ist lachhaft und bedeutungslos, man sagt sich in Washington: ‘da müssen wir jetzt mal selber machen.’

    So weit sind wir also gekommen: lachhaft und überflüssig. Frau Merkel taugt noch nicht mal zum Dackel der USA. Selbst dafür ist die zu blöd.

    Sehr schön zeigt der Artikel, worin die weltpolitisch EINZIGE Relevanz der EU besteht: im Verteilen von Steuergeldern. Ansonsten haben wir nichts zu melden.

  • Die USA haben es geschafft Russland, China und Indien zusammen zu bringen …natürlich besonders gegen die USA !!

    Damit haben sie 1 Drittel der Menschheit gegen sich und so langsam merken sie, dass sie wohl doch den Bogen überspannt und in geradezu krotesker Selbstüberschätzung (wie Immer) durch die Welt laufen.
    -
    Putin mag uns, salopp ausgedrückt, und er weiß, daß Rußland ohne Deutschland niemals die Stellung erhalten wird, die er für sein Land anstrebt, schon gar nicht gegen Deutschland, wenn dieses in der Hand seiner Gegner bleibt.
    -
    Rußland und China mögen Partner sein, aber sie sind getrennte Kulturen, die beide auf ein starkes Deutschland an der Westflanke angewiesen sind
    -
    DAS ist unsere Chance: Unsere Schöpferkraft, die beide brauchen !!!!!

  • Es gibt gute Argumente, dass es sich so verhält wie es in dem Artikel ausgeführt wird, aber dabei wird übersehen, dass es in Europa nicht nur die Institutionen, sondern eine erwachende Bürgerschaft gibt.
    -
    Das Spiel, das die Mächtigen treiben, wird nämlich allmählich durchschaut und dann ausgebremst. Die USA haben nur noch wenige Monate, dann bricht der Anleihemarkt zusammen. Just dann aber werden die noch funktionierenden Staaten Europas sich auf das Wohl ihrer Bürger besinnen und den Moloch USA für immer abschütteln.
    -
    Dann wird man auch die Absichten Putins erkennen, der dieser Entwicklung wohlwollend entgegen sieht.

  • Nuland in Moskau klingt nach Vorbote für amerikanische Truppen in der Ukraine.
    -
    Damit das Gebiet, was sich Novorossiya nennen könnte, nicht von Kiew abfällt. Das lautstarke Auftreten von Nuland ist möglich, weil Merkel angeschlagen ist. Was nach einer Demontage Merkels von Washington initiiert aussieht. Die Minsk-Verhandlungen von Merkel waren Nuland ein Dorn im Auge (“Merkel’s Moscow stuff”). Nuland will Nägel mit Köpfen machen und zu Potte kommen.
    -
    Und doch – ohne die Deutschen geht GAR NICHTS. Deutschland ist logistische Drehscheibe fürs US-Militär. Wer aus dem Klammergriff der Amerikaner herauskommen will, der kommt es auch.
    -
    Es ist gar nicht so schwer, und zwar die FORM hängt von Putin und Merkel ab, wie sier die Sache aufgreifen, und ob sie die Achse Paris-Berlin-Moskau aufrecht erhalten....auch endlich einmal gegen die USA !!!!

  • Auszug aus dem Volksbegehren in Österreich zum Austritt aus der EU .

    http://eu-austritts-volksbegehren.blogspot.de/2015/03/raus-aus-der-eu-wird-osterreich-ende.html

    Man möge es kaum glauben, aber der Austritt aus der Europäischen Union ist in einem eigenen Austrittsartikel im EU-Vertrag, dem Art. 50 EUV rechtlich abgesichert. Darin heißt es in Abs. 1: „Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten.“
    ———
    Wenn man möchte , dann kann man also aus diesem Verein austreten ....es wäre höchste Zeit dazu !!!

  • Praktisch alle osteuropäischen Staaten hatte man nach 1990 in die EU und NATO hineingepresst.
    -
    Sie wurden über heimliche, wirtschaftliche Sanktionen mürbe gemacht, bis ihnen keine Wahl mehr blieb, als eine Assimilierung in das transatlantische Imperium zu akzeptieren. Das Ziel war von Anfang an klar, die Einkreisung Russlands und Chinas mit dem Ziel, sie als souveräne Nationen zu vernichten, um sie dann ihrer Rohstoffe und Resourcen ausplündern zu können.
    -
    Die EU auf dem Kontinent wurde zu einem willfährigen Helfer von angloamerikanischen Finanzinteressen degradiert und hat jegliche Eigentständigkeit verloren. Das Mazedonien nun in einer “Farbrevolution” zerrieben werden soll, hat einfache geopolitische Ziele: Die russische Gaspipline zu sabottieren, wie schon zuvor mit “South Stream”.

  • Geopolitisch gilt also „Fuck the EU“.
    -
    Die Amerikaner haben es ausgesprochen, die Russen werden es sich denken. Das ist eine unerfreuliche Entwicklung, vor allem, wenn sie auf dem eigenen Kontinent abläuft. Sie ist jedoch die logische Folge der widersprüchlichen Entwicklung der EU selbst.
    -
    Sie resultiert aus dem Paradox von Selbstüberschätzung und innerer Zerstrittenheit. Solche Patienten sind ein gefundenes Fressen für die Neocons in den USA und die geduldigen Taktikern in Kreml. Die Europäer verlieren die Kontrolle über ihren Kontinent.

  • Jeder halbwegs klar denkende Mensch konnte diese Entwicklung
    vorhersehen. Offenbar haben wir uns Politiker gewählt, welche aufgrund ihres
    Intellekts hierzu nicht in der Lage sind !?!?

  • Die USA haben es geschafft Russland, China und Indien zusammen zu bringen ...natürlich besonders gegen die USA !!
    -
    Damit haben sie 1 Drittel der Menschheit gegen sich und so langsam merken sie, dass sie wohl doch den Bogen überspannt und in geradezu grotesker Selbstüberschätzung (wie Immer) durch die Welt laufen.

Alle Kommentare lesen