Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine über Putins Vorwürfe „Vorwand für weitere militärische Drohungen“

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Vorwürfe Russlands über einen bewaffneten Überfall auf die Krim zurückgewiesen. Putin hatte gegenüber der Ukraine einen bedrohlichen Ton angeschlagen.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko weist die Vorwürfe Russlands zurück. Quelle: dpa
Petro Poroschenko

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko weist die Vorwürfe Russlands zurück.

(Foto: dpa)

Kiew Die Ukraine hat russische Angaben über einen bewaffneten Überfall auf die von Russland annektierte Krim zurückgewiesen. Die Anschuldigungen seien ein zynischer Vorwand für weitere militärische Drohungen gegen die Ukraine, sagte der Präsident des Landes, Petro Poroschenko am Mittwoch. Zuvor hatte Russland mitgeteilt, einen Angriff ukrainischer Spezialkräfte auf Infrastruktureinrichtungen auf der Halbinsel vereitelt zu haben. Die Aktionen der Ukraine seien "dumm" und "kriminell", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin.

Russland hatte 2014 die zur Ukraine gehörende Krim nach einer international nicht anerkannten Volksabstimmung annektiert. Dies und Kämpfe im abtrünnigen Osten der Ukraine führten zu internationalen Sanktionen gegen Russland. Die Aufhebung der Sanktionen werde Russland nicht erreichen, indem es die Ukraine diskreditiere, sagte Poroschenko. Er erwarte, dass Russland an der Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk mitarbeite.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote