Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein Machtkampf tobt zwischen ukrainischen Oligarchen und Präsident Poroschenko. Nun errang er einen kleinen Sieg: Der Geheimdienstchef muss gehen – er war wegen zu viel Nähe zu den Oligarchen in Ungnade gefallen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Der Geheimdienstchef muss gehen – er war wegen zu viel Nähe zu den Oligarchen in Ungnade gefallen. >>

    Falschinformation. Oder auch einfach Fake !

    Der Geheimdienstchef Nalivaitschenko musste gehen, weil er den Verantwortlichen für den Raffineriebrand in der Nähe Kievs, der gleichzeitig zum näheren Clan des kriminellen Oligarchen Poroschenko gehört, der Korruption bezichtigt hat.

    Nicht die Propagandameldungen der Kiever Junta weitergeben, verehrtes Handelsblatt, sondern auch mal recherchieren !

    Und auch NICHT den Kommentar mit dem Hinweis " bleiben sie sachlich" verfälschen !


  • Deutschland hätte könnte helfen und einen abgeben.

    Bei entsprechender Gegenforderung könnten auch noch einige Politiker dazu gepackt werden.

Mehr zu: Ukraines Mächtige befehden sich - Poroschenko feuert Geheimdienstchef

Serviceangebote