Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Brexit drückt die Stimmung in britischer Wirtschaft - Index auf niedrigsten Stand des Jahres

Der näher rückende Brexit macht die britische Wirtschaft zunehmend unsicher. Einer Umfrage zufolge gibt es mittlerweile mehr Pessimisten als Optimisten.
Kommentieren
Brexit drückt die Stimmung in britischer Wirtschaft Quelle: dpa
Britische und EU-Fahne

Die britische Wirtschaft ist über die anstehende Trennung von der europäischen Union zunehmend unsicher.

(Foto: dpa)

LondonIn der britischen Wirtschaft macht sich einer Umfrage zufolge zunehmend Pessimismus breit. Das arbeitgebernahe Institute for Directors (IoD) teilte am Montag mit, vor allem die Unsicherheit rund um die künftigen Handelsbeziehungen der Insel zur EU nach dem Brexit wirkten sich negativ aus.

Auf die Frage nach den wirtschaftlichen Perspektiven in den kommenden zwölf Monaten gab es mehr Pessimisten als Optimisten - und einen Indexwert von minus 16. Das ist der niedrigste Stand in diesem Jahr. Zum Vergleich: Im April gab es noch einen positiven Wert von drei.

Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Die Details der Scheidung sind aber immer noch offen. Zuletzt wurde das Risiko, ohne ein Abkommen aus der Union auszuscheiden, auch in der britischen Regierung als höher eingeschätzt.

Das IoD hat für die Umfrage im Juli 750 Führungskräfte aus der Wirtschaft befragt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Umfrage: Brexit drückt die Stimmung in britischer Wirtschaft - Index auf niedrigsten Stand des Jahres"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.