Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umgang mit der Türkei Mehr Handel statt EU-Beitritt

Wie soll Europa nach dem Referendum in der Türkei künftig mit Ankara umgehen? Erweiterungskommissar Johannes Hahn will „künstliche Diskussion“ über einen EU-Beitritt beenden – und schlägt Alternativen vor.
Die EU überdenkt ihre Beziehungen zur Türkei. Quelle: dpa
Flaggenhändler in Istanbul

Die EU überdenkt ihre Beziehungen zur Türkei.

(Foto: dpa)

BrüsselDer für die EU-Erweiterung verantwortliche Kommissar Johannes Hahn drängt die Mitgliedstaaten, die Beziehungen zur Türkei grundsätzlich zu überdenken. „Wir sollten reinen Tisch machen und uns mögliche künftige Formen der Zusammenarbeit anschauen“, sagte er in Brüssel. Die „künstliche Diskussion“ über einen EU-Beitritt der Türkei überschatte die gegenseitigen Beziehungen, die jetzige Situation sei „nicht tragbar“. Als mögliche Alternative zu den Beitrittsverhandlungen nannte Hahn die Vertiefung der Handelsbeziehungen in der gemeinsamen Zollunion.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Umgang mit der Türkei - Mehr Handel statt EU-Beitritt