Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umstrittene Datenbank USA wollen DNA-Proben von Migranten sammeln

Mit erzwungenen DNA-Proben wollen die USA eine nationale Datenbank illegaler Einwanderer erstellen. Bürgerrechtler kritisieren die Pläne scharf.
03.10.2019 - 12:28 Uhr Kommentieren
Mit verpflichtenden DNA-Proben soll eine Datenbank der Einwanderer erstellt werden. Quelle: AP
Migranten in den USA

Mit verpflichtenden DNA-Proben soll eine Datenbank der Einwanderer erstellt werden.

(Foto: AP)

Washington Die US-Regierung will DNA-Proben von Migranten nehmen lassen, die bei der illegalen Einreise festgenommen oder bereits in Internierungslagern festgehalten werden. Die genetischen Informationen sollen in einer nationalen Datenbank mit Straftätern gespeichert werden, wie US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf das Heimatschutzministerium berichteten.

Wann genau die neuen Regeln in Kraft treten sollen und ob sie auch Kinder betreffen würden, die alleine die Grenze überqueren, war zunächst nicht bekannt. Bürgerrechtler in den USA sehen in den Regierungsplänen einen Schritt zur Kriminalisierung von Migranten.

Eine erzwungene Sammlung von DNA-Proben sei „übergriffig“, kritisierte die US-Bürgerrechtsbewegung ACLU bei Twitter. „Diese Initiative wirft ernsthafte Fragen in Bezug auf die Privatsphäre und die bürgerlichen Rechte für uns alle auf - einschließlich Einwanderer und ihre Angehörigen.“ Bisher werden DNA-Proben hauptsächlich von Schwerverbrechern genommen.

Schätzungen zufolge könnten die DNA-Tests längerfristig Hunderttausende Menschen betreffen. Laut „New York Times“ werden derzeit landesweit mehr als 40.000 Migranten in Haftzentren festgehalten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Mexiko hat sich verpflichtet, den Flüchtlingsstrom in die USA einzudämmen. Jetzt zeigt sich: Die bisherigen Maßnahmen greifen wohl.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Umstrittene Datenbank: USA wollen DNA-Proben von Migranten sammeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%